BODENSTABILISIERUNG MIT BITUMINOESEN BINDEMITTELN

DER VORLIEGENDE BERICHT WIRD MIT DEN UNTERSCHIEDLICHEN BEGRIFFSBESTIMMUNGEN IN DEN 3 LAENDERN EINGELEITET UND DER FESTSTELLUNG, DASS IN DEUTSCHLAND UND IN DER SCHWEIZ DAS BINDEMITTEL MIT KALTEM, FEUCHTEN BODEN VERMISCHT WIRD, IN FRANKREICH DAGEGEN BODENSTABILISIERUNG AUS HEISS GEMISCHTEN BITUMEN-SANDEN BESTEHT. DIE EIGENSCHAFTEN DER IN FRAGE KOMMENDEN BOEDEN WERDEN ANGEGEBEN. IN ALLEN 3 LAENDERN WERDEN VOR ALLEM SANDIG-KIESIGE BOEDEN VERWENDET. ALS BINDEMITTEL DIENEN IN DEUTSCHLAND UND IN DER SCHWEIZ NIEDRIG VISKOSE STRASSENTEERE ODER BITUMEN-EMULSIONEN, IN FRANKREICH VERWENDET MAN BITUMEN 20/30 ODER 40/50. DIE IN RICHTLINIEN UND NORMEN VORGESEHENEN PRUEFUNGEN ZUM NACHWEIS DER EIGNUNG DER BAUSTOFFE WERDEN MITEINANDER VERGLICHEN. DIE UNTERSCHIEDE IN DER AUSFUEHRUNG DER IN DEUTSCHLAND UND IN DER SCHWEIZ UEBLICHEN KALTGEMISCHTEN STABILISIERUNG UND DEM FRANZOESISCHEN SABLE BITUME SIND BETRAECHTLICH. BEIDE BAUWEISEN WERDEN BESCHRIEBEN.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 91-8
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01294111
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 4:27AM