DIE MEDIZINISCHE ERSTVERSORGUNG BEIM NOTFALL

ERKENNEN UND REIHENFOLGE DER ERFORDERLICHEN AERZTLICHEN TAETIGKEIT BEI LEBENSBEDROHUNG EINES MENSCHEN SIND IN ENGEREN GRENZEN BESTIMMBAR. WENN ABER AERZTLICHE HILFE UND DER EINSATZ DES ZUR VERFUEGUNG STEHENDEN SANITAETSPERSONALS IM ERNSTFALL DER VITALEN FUNKTIONSSTOERUNG ZUM TRAGEN KOMMEN SOLL, MUESSEN DIE BESTEHENDEN RETTUNGSDIENSTE AUF DEN VERSCHIEDENEN EBENEN FLAECHENDECKEND AUSGEBAUT WERDEN. DIE BEREITS IN KRAFT BEFINDLICHEN RETTUNGSDIENSTGESETZE AUF LAENDEREBENE HABEN ENTSCHEIDEND DAZU BEIGETRAGEN, DIE VERSCHIEDENEN TRAEGER VON RETTUNGSDIENSTEN FUNKTIONELL ZUSAMMENZUSCHLIESSEN UNTER DAS DACH EINER ZENTRALEN RETTUNGSLEITSTELLE DER RETTUNGSZWECKVERBAENDE. MIT DIESEN GESETZEN WURDEN AUCH DIE RECHTLICHEN ZUSTAENDIGKEITSEBENEN GEREGELT. DAMIT IST DIE ENTSCHEIDENDE VORAUSSETZUNG GESCHAFFEN, DASS DER FALLMEDIZINISCH BEFAEHIGTE ARZT HAEUFIGER DEM VITAL BEDROHTEN RASCHE UND MEDIZINISCH FACHGERECHTE BEHANDLUNG BRINGEN KANN. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 11-6
  • Serial:
    • ARZT U AUTO
    • Volume: 55
    • Issue Number: 5
    • ISSN: 0341-4434

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01292077
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:59AM