ERFAHRUNGEN BEI DER KONZEPTION UND ENTWICKLUNG DES MERCEDES-BENZ/BOSCH-ANTI-BLOCKIER-SYSTEMS (ABS)

IN DER ABHANDLUNG WURDE VERSUCHT, DIE TECHNISCHEN PROBLEME EINES FUNKTIONSFAEHIGEN ANTI-BLOCKIER-SYSTEMS (ABS) AUFZUZEIGEN. ES WURDE GEZEIGT, WIE GROSS DIE FORDERUNGEN AN EIN SOLCHES SYSTEM SIND UND WIE ES GELANG, DIE AUFGABE ZU MEISTERN. IM FOLGENDEN WERDEN DIE WESENTLICHSTEN AUSSAGEN ZUSAMMENFASSEND DARGESTELLT. WAEHREND DES GEREGELTEN BREMSVORGANGS MUSS DIE FAHRSTABILITAET UND LENKFAEHIGKEIT DES FAHRZEUGS GEWAEHRLEISTET SEIN. - DIE REGELUNG MUSS IM GESAMTEN GESCHWINDIGKEITSBEREICH EINES FAHRZEUGS ARBEITEN. - DAS REGELSYSTEM SOLL DIE HAFTUNG DER RAEDER AUF DER FAHRBAHN OPTIMAL AUSNUTZEN, WOBEI LENKFAEHIGKEIT VOR BREMSWEGVERKUERZUNG KOMMT. - DIE REGELUNG SOLL SICH AEUSSERST SCHNELL AN EINE AENDERUNG DER UEBERTRAGUNGSFAEHIGKEIT DER OBERFLAECHE ANPASSEN. - DIE REGELUNG IST DER NORMALEN BREMSANLAGE NUR ZU UEBERLAGERN. EINE SICHERHEITSSCHALTUNG MUSS BEI EINEM DEFEKT SELBSTTAETIG UND RUECKWIRKUNGSFREI DIE REGELUNG ABSCHALTEN. DIE NORMALE BREMSANLAGE MUSS DANN VOLL FUNKTIONSFAEHIG SEIN.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 201-8
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01292042
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:59AM