PROBLEME DES ALTERNDEN KRAFTFAHRERS

IN EINER VORTRAGSVERANSTALTUNG DES DEUTSCHEN GRUENEN KREUZES BESCHAEFTIGTE MAN SICH MIT DER BEDEUTUNG DES SEHVERMOEGENS IM STRASSENVERKEHR UND DER ABNAHME DER LEISTUNGSFAEHIGKEIT ALS NATUERLICHEM ALTERUNGSPROZESS BEIM MENSCHEN UNTER BESONDERER BERUECKSICHTIGUNG DER SEHFUNKTION, DIE ERWIESENERMASSEN IM HOEHEREN ALTER NACHLAESST. DIE ERGEBNISSE DER VERANSTALTUNG SCHLUGEN SICH IN ENTSCHLIESSUNGEN NIEDER. WEGEN DER AUSSERORDENTLICH GROSSEN BEDEUTUNG DER SEHFUNKTION FUER DIE BEFAEHIGUNG ZUR TEILNAHME AM STRASSENVERKEHR WIRD DER OBLIGATORISCHE SEHTEST FUER FUEHRERSCHEINBEWERBER ALS UNERLAESSLICH ANGESEHEN. DA MIT ZUNEHMENDEM ALTER EIN ABSINKEN DER SEHLEISTUNGEN ANGENOMMEN WERDEN MUSS, FORDERT MAN EINE WIEDERHOLUNG DES TEST ETWA VOM 60. LEBENSJAHR AN IN BESTIMMTEN ABSTAENDEN. DEN AELTEREN FUEHRERSCHEININHABERN WIRD BIS ZUR ERFUELLUNG DIESER FORDERUNG EINE FREIWILLIGE TEILNAHME AM SEHTEST DRINGEND EMPFOHLEN. (A).

  • Authors:
    • MERTE, H J
  • Publication Date: 1978

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01291629
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:50AM