ZUR VALIDITAET UND RELIABILITAET VERFAELSCHTER PERSOENLICHKEITSFRAGEBOGEN IN ERNSTSITUATIONEN UND BEIM ROLLENSPIEL

IN EINEM EXPERIMENT MIT 453 PROBANDEN WURDE DIE PARTIELLE INVALIDIERUNGSHYPOTHESE UEBERPRUEFT. JE 100 PROBANDEN BEANTWORTETEN DAS MMQ, DIE SKALEN MPI-E, PF-O, -Q 4, -F, -H UND MMPI-PP IN ZWEI ANONYMEN FORSCHUNGSSITUATIONEN, IN EINER ECHTEN PRUEFUNGSSITUATION UND EINER ROLLENSPIELSITUATION (SD-INSTRUKTION). 53 PROBANDEN BEANTWORTETEN DIE GLEICHE SKALA SOWOHL UNTER STANDARD- ALS AUCH UNTER SD-INSTRUKTIONEN. DABEI ERGAB SICH U.A., DASS DIE PROBANDEN IN DER ECHTEN PRUEFUNGS- UND IN DER ROLLENSPIELSITUATION IM VERGLEICH ZU DEN KONTROLLGRUPPEN OHNE SD-MOTIVATION DIE FRAGEBOGENSKALEN SIGNIFIKANT IM SINNE DER SOZIALEN ERWUENSCHTHEIT VERFAELSCHEN. DURCH DAS SD-VERHALTEN DER PROBANDEN IN DER PRUEFUNGS- UND IN DER ROLLENSPIELSITUATION SIND NUR EINIGE DISKRIMINANTE UND KONVERGENTE VALIDITAETSKOEFFIZIENTEN, NICHT ABER DIE FAKTORENSTRUKTUR DER FRAGEBOGENSKALA VERAENDERT WORDEN. DIE KONSISTENZRELIABILITAET VERFAELSCHTER SKALEN IST BIS AUF WENIGE AUSNAHMEN MIT DER KONSISTENZRELIABILITAET NICHT VERFAELSCHTER SKALEN IDENTISCH. ABSICHTLICH STARK VERFAELSCHTE UND NICHT VERFAELSCHTE TESTWERTE KORRELIEREN BIS AUF EINE AUSNAHME ZUFAELLIG MITEINANDER. DIESE BEFUNDE KOENNEN DURCH DIE REVIDIERTE PARTIELLE INVALIDIERUNGSHYPOTHESE MIT HILFE DER DREI INVALIDIERUNGSGROESSEN: DER SD-MOTIVATION, DER TESTTRANSPARENZ UND DER TESTKLUGHEIT ERKLAERT WERDEN. DIE TRADITIONELLE INVALIDIERUNGSHYPOTHESE KANN DIESE BEFUNDE NICHT ERKLAEREN.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01291621
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-921059-96-8
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:49AM