INSASSENSCHUTZ BEIM SEITENAUFPRALL

DAS EINDRINGEN DES GEGNERISCHEN FAHRZEUGS LAESST SICH DURCH AUSREICHENDE ZUGFESTIGKEIT DES SEITENVERBANDES REDUZIEREN. GURTE BIETEN BEIM SEITENAUFPRALL EINEN BEACHTLICHEN SCHUTZ FUER DIE INSASSEN. SIE VERHINDERN WEITGEHEND DAS ZUSAMMENPRALLEN DER KOEPFE UND VERRINGERN DIE GEGENSEITIGE BELASTUNG DER INSASSEN. DIE ZUR ZEIT VERFUEGBAREN TESTPUPPEN SIND NUR BEDINGT FUER DIE ERFORSCHUNG VON VERLETZUNGSMINDERNDEN SCHUTZMASSNAHMEN GEEIGNET. DIE ZUORDNUNG VON VERLETZUNGSZAHLEN ZU WIRKLICH ERLITTENEN VERLETZUNGEN IST NOCH NICHT MOEGLICH. DIE UNTERSUCHUNGEN FUER OPTIMALEN SCHUTZ BEIM SEITENAUFPRALL SIND NOCH NICHT ABGESCHLOSSEN. ES BEDARF NOCH WEITERER UNTERSUCHUNGEN - GEKOPPELT MIT DER UNFALLFORSCHUNG -, UM DIE FOLGEN FUER DIE FAHRZEUGINSASSEN ZU MINDERN. DIE INSASSEN SELBST JEDOCH KOENNEN DAS VERLETZUNGSRISIKO BEIM SEITENAUFPRALL HEUTE SCHON WESENTLICH VERMINDERN: DURCH KONSEQUENTE BENUTZUNG DER SICHERHEITSGURTE. (A)

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01291442
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-921059-27-5
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:45AM