MIT "WEICHER" FRONT GEGEN HINDERNISSE. CRASH-VERSUCHE AN EINEM AUTOMOBIL MIT FLEXIBLEM VORDERTEIL

UEBERLEGUNGEN UND BEMUEHUNGEN, DIE REPARATURKOSTEN BEI BAGATELLSCHAEDEN MOEGLICHST GERING ZU HALTEN, FUEHRTEN ZUR EINFUEHRUNG DER SOGENANNTEN SOFT FACE KONZEPTION. HIERBEI WERDEN GANZE WAGENFRONTTEILE AUS EINEM MIKROZELLUREN POLYURETHAN-ELASTOMER HERGESTELLT. DIESE SCHAUMTEILE SIND IN DER LAGE, GROESSERE VERFORMUNGEN OHNE BESCHAEDIGUNG ZU UEBERSTEHEN UND SICH ANSCHLIESSEND WIEDER VOLLSTAENDIG ZURUECKZUFORMEN. BEI CRASH-VERSUCHEN ZEIGT SICH, DASS BIS ZU 3,6 KM/H BEIM AUFPRALL AUF DIE BETONWAND DEFORMIERUNGEN AN DEN HALTERUNGEN LEICHT MIT DER HAND GERICHTET WERDEN KOENNEN. DAS FLEXIBLE FRONTTEIL BLIEB UNBESCHAEDIGT. AUCH BEI HOEHEREN AUFPRALLGESCHWINDIGKEITEN IST DAS DER FALL. LEDIGLICH DIE HALTERUNGEN MUESSEN MIT GERINGEN KOSTEN ERSETZT WERDEN. (A*)

  • Availability:
  • Authors:
    • DANNER, M
    • ANSELM, D
    • SCHAEFER, H
  • Publication Date: 1978-10

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: S8
  • Serial:
    • VDI-NACHRICHTEN
    • Volume: 32
    • Issue Number: 40
    • Publisher: VDI Verlag GmbH
    • ISSN: 0042-1758

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01291416
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:44AM