MOEGLICHER EINFLUSS VON PEMOLIN AUF DIE FAHRTAUGLICHKEIT GESUNDER KRAFTFAHRER

IM MEDIZINISCHEN VERSUCH WURDE DER MOEGLICHE EINFLUSS VON PEMOLIN AUF DIE FAHRTAUGLICHKEIT GESUNDER KRAFTFAHRER GEPRUEFT. HERZFREQUENZ UND BLUTDRUCK WURDEN BEI 16TAEGIGER BEHANDLUNGSZEIT MIT PEMOLIN NICHT STATISTISCH BELEGBAR BEEINFLUSST. IM GEGENSATZ ZU DEN AMPHETAMINEN WURDEN KEINE HERZFREQUENZ- UND BLUTDRUCKSTEIGERUNGEN GEMESSEN. SIGNIFIKANTE UNTERSCHIEDE ZWISCHEN PEMOLIN UND PLACEBO LIESSEN SICH NICHT NACHWEISEN.

  • Availability:
  • Authors:
    • BRENDEMUEHL, D
    • SCHMIDT, U
    • BUCK, W
    • SCHAEFER, I
    • DELBECK, H
  • Publication Date: 1979

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 352-63
  • Monograph Title: KONGRESSBERICHT JAHRESTAGUNG 1979 DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FUER VERKEHRSMEDIZIN E.V., GEMEINSAM MIT DER DEUTSCHEN VERKEHRSWACHT E.V., 30. MAERZ BIS 1. APRIL 1979, KOELN
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01291403
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:44AM