UNFALLURSACHEN UND VERLETZUNGSMECHANISMEN BEI FAHRRADUNFAELLEN. MOEGLICHKEITEN UND GRENZEN DER REKONSTRUKTION

43 % DER VERUNFALLTEN RADFAHRER SIND JUGENDLICHE ZWISCHEN 6 UND 15 JAHREN, 24 % ALTE MENSCHEN ZWISCHEN 61 UND 65 JAHREN. ZU 78 % LIEGT EIN FEHLVERHALTEN DES RADFAHRERS, VOR ALLEM NICHTBEACHTUNG DER VORFAHRT, VOR. AM HAEUFIGSTEN VERLETZT UND TRAUMATISIERT SIND DER KOPF (85 %), DIE UNTERSCHENKEL (58 %) UND DER THORAX (33 %). DIE KOLLISIONSTYPEN WERDEN EROERTERT. ES ZEIGTE SICH KEINE ABHAENGIGKEIT DER MITTLEREN VERLETZUNGSTYPEN ODER ZUM ALTER DES RADFAHRERS. EINE TENDENZ ZU DER GEFAHRENEN KOLLISIONSGESCHWINDIGKEIT DES KRAFTWAGENS IST JEDOCH ERKENNBAR. DIE FAHRAUSBILDUNG DER RADFAHRER MUSS INTENSIVIERT WERDEN. DIE PRAKTISCHE BEHERRSCHUNG DES FAHRRADES MUSS DEM FAHRER BESSER GELEHRT WERDEN. EINE ALTERSABHAENGIGE ZULASSUNG ZUM STRASSENVERKEHR FUER DIE ALTERSGRUPPE 10 BIS 65 JAHRE SOLLTE UEBERDACHT WERDEN. DER KRAFTFAHRER MUSS NOCH SICHERHEITSBEWUSSTER FAHREN UND DEN RADFAHRER ALS VERKEHRSTEILNEHMER BEACHTEN; DADURCH KOENNTEN 15 % DER UNFAELLE VERMIEDEN WERDEN. ZUR BESSEREN ERKENNTNIS UEBER UNFALLABLAUF UND VERLETZUNGSMECHANIK IST EINE GROSSE ANZAHL VON SIMULATIONSVERSUCHEN ERFORDERLICH.

  • Availability:
  • Authors:
    • APPEL, H
    • OTTE, D
    • RAU, H
    • SUREN, E G
    • GRABHOEFER, P
  • Publication Date: 1979

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 269-84
  • Monograph Title: KONGRESSBERICHT JAHRESTAGUNG 1979 DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FUER VERKEHRSMEDIZIN E.V., GEMEINSAM MIT DER DEUTSCHEN VERKEHRSWACHT E.V., 30. MAERZ BIS 1. APRIL 1979, KOELN
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01291396
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:44AM