EINFLUSS DER SCHUTZMASSNAHMEN AUF DIE VERLETZUNGEN MOTORISIERTER ZWEIRADFAHRER

IN DER CHIRURGISCHEN UNIVERSITAETSKLINIK HEIDELBERG WURDEN VON 1968 BIS 1978 918 PATIENTEN NACH UNFAELLEN MIT EINEM MOTORISIERTEN ZWEIRAD STATIONAER AUFGENOMMEN. DIE HAEUFIGSTEN VERLETZUNGEN BETREFFEN DIE UNTERE UND OBERE EXTREMITAET UND DEN SCHAEDEL, WOBEI DIE KOPFVERLETZUNGEN AM HAEUFIGSTEN TODESURSACHE SIND. DER ANTEIL DER OFFENEN FRAKTUREN IST UNVERHAELTNISMAESSIG HOCH. DURCH GEEIGNETE SCHUTZMASSNAHMEN WIE INTEGRALHELME UND SCHUTZKLEIDUNG IST ES MOEGLICH, DIE SCHWERWIEGENDEN FOLGEN, BESONDERS DIE SCHAEDELVERLETZUNGEN UND DEN ANTEIL OFFENER FRAKTUREN ZU REDUZIEREN. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 182-91
  • Monograph Title: KONGRESSBERICHT JAHRESTAGUNG 1979 DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FUER VERKEHRSMEDIZIN E.V., GEMEINSAM MIT DER DEUTSCHEN VERKEHRSWACHT E.V., 30. MAERZ BIS 1. APRIL 1979, KOELN
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01291389
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:43AM