AUSWERTUNG VON GURTUNFAELLEN

DER SCHUTZWIRKUNG VON SICHERHEITSGURTEN SIND GRENZEN GESETZT, DIE VON EINER VIELZAHL VON KRITERIEN ABHAENGEN. DABEI SPIELEN VOR ALLEM FAHRZEUGSPEZIFISCHE, INSASSENSPEZIFISCHE UND UNFALLSPEZIFISCHE EINFLUESSE EINE ROLLE. DIE UNFALLSPEZIFISCHEN EINFLUESSE WERDEN VIELFACH UNTERSCHAETZT. IN BETRACHT KOMMEN SOWOHL ART UND GROESSE DER STOSSPARTNER ALS AUCH DIE GESCHWINDIGKEITEN DER BEIDEN STOSSPARTNER UND DAS DAMIT VERBUNDENE BEWEGUNGSVERHALTEN DER FAHRZEUGE NACH DEM ZUSAMMENSTOSS. BEI DEN UNTERSUCHTEN FRONTALKOLLISIONEN ERGABEN SICH KEINE ANHALTSPUNKTE DAFUER, DASS FUER DEN ANGEGURTETEN INSASSEN EIN GROESSERES VERLETZUNGSRISIKO ALS FUER DEN NICHT ANGEGURTETEN BESTEHT. DIE WIRKUNG DER SICHERHEITSGURTE BEI SEITLICHEM AUFPRALL WIRD EROERTERT.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 71-3
  • Monograph Title: KONGRESSBERICHT JAHRESTAGUNG 1979 DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FUER VERKEHRSMEDIZIN E.V., GEMEINSAM MIT DER DEUTSCHEN VERKEHRSWACHT E.V., 30. MAERZ BIS 1. APRIL 1979, KOELN
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01291379
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:43AM