ENTWICKLUNG EINES INDIVIDUAL-VERHALTENS-MODELLS ZUR ERKLAERUNG UND PROGNOSE WERKTAEGLICHER AKTIVITAETSMUSTER IM STAEDTISCHEN BEREICH - MOBILITAETSPROGNOSE STUFE II

DIE PROGNOSE DES ZUKUENFTIGEN MOBILITAETSVERHALTENS HAT WESENTLICHEN EINFLUSS AUF DIE PROJEKTIONEN DES ZUKUENFTIGEN VERKEHRSVOLUMENS, WELCHE DEN VERKEHRSPOLITISCHEN ENTSCHEIDUNGEN ZUGRUNDEGELEGT WERDEN. ANGESICHTS RUECKLAEUFIGER BEVOELKERUNGSZAHLEN WIRD DAS MOBILITAETSVERHALTEN SOGAR ZUM WICHTIGSTEN BESTIMMUUNGSFAKTOR DER VERKEHRSNACHFRAGE INSGESAMT. AUFBAUEND AUF DEN STUDIEN "MOBILITAET IM PERSONENVERKEHR" (1976) UND "MOBILITAETSCHANCEN UNTERSCHIEDLICHER BEVOELKERUNGSGRUPPEN IM PERSONENVERKEHR" (1978), WELCHE VON DER PROGNOS AG IM AUFTRAG DES BMV DURCHGEFUEHRT WURDEN, WIRD IM RAHMEN DER LAUFENDEN ARBEIT EIN UMFASSENDES MODELL ZUR ERKLAERUNG UND PROGNOSE INDIVIDUELLEN VERKEHRSVERHALTENS ENTWICKELT. DAS ZU ENTWICKELNDE MODELL SOLL INSBESONDERE DAZU GEEIGNET SEIN, DIE AUSWIRKUNGEN VERKEHRSPOLITISCHER MASSNAHMEN AUF VOLUMEN UND STRUKTUR DER VERKEHRSNACHFRAGE ZU SIMULIEREN ("POLICY SENSITIVE MODEL"). DIE ARBEIT PASST SICH SOMIT INSBESONDERE IN DIE WEITERGEFASSTEN BEMUEHUNGEN DES BMV UM EINE WEITERE VERBESSERUNG DES METHODISCHEN INSTRUMENTARIUMS FUER DIE FORTSCHREIBUNG DER BUNDESVERKEHRSWEGEPLANUNG EIN.