TRAGVERHALTEN VON AUS FERTIGTEILEN ZUSAMMENGESPANNTEN BIEGEGLIEDERN MIT ZEMENTMOERTELFUGE

VORAUSSETZUNG FUER EINE BEURTEILUNG DES TRAGVERHALTENS UND DER TRAGFAEHIGKEIT SEGMENTAERER BIEGEGLIEDER IST DIE KENNTNIS, INWIEWEIT DIE BILDUNG DER BIEGE- UND SCHUBRISSE VON DEN FUGEN BEEINFLUSST WIRD UND IN WELCHEM MASSE VOR ALLEM DIE DRUCKSTREBENKRAEFTE DER SCHUBZONE UEBER DIE FUGEN UEBERTRAGEN WERDEN KOENNEN. ZEMENTMOERTELFUGEN STELLEN EINE ALTERNATIVE ZU DEN GEBRAEUCHLICHEN PRESSFUGEN AUS EPOXIDHARZMOERTEL DAR, WEIL DER ZEMENTMOERTEL ALS FUGENMASSE SICH DURCH UNEMPFINDLICHKEIT GEGENUEBER HOHEN TEMPERATUREN AUS ATMOSPHAERISCHEN EINFLUESSEN BZW. BEI FEUEREINWIRKUNG AUSZEICHNET. DIE OFFENEN FRAGEN ZUM TRAGVERHALTEN WURDEN DESHALB ANHAND VON DRUCKVERSUCHEN AN MIT ZEMENTMOERTELFUGE VERSEHENEN BETONPRISMEN (VERZAHNTE DUENNE PRESSFUGE UND DICKE VERGUSSFUGE) UND MITTELS EINES BELASTUNGSVERSUCHES AN EINEM RUND 9 M LANGEN SEGMENTRAEGER MIT PRESSFUGEN AUS ZEMENTMOERTEL ZU KLAEREN VERSUCHT. DANEBEN WIRD UEBER DIE EIGNUNGSPRUEFUNG DES AUSGEWAEHLTEN ZEMENTMOERTELS ZUR BILDUNG DER RUND 1 MM DICKEN PRESSFUGEN SOWIE UEBER DIE FESTIGKEITSENTWICKLUNG DER IM VERSUCH EINIGE ZENTIMETER DICKEN VERGUSSFUGE IM FRUEHEN MOERTELALTER (GRUENFESTIGKEIT) BERICHTET.