FUSSGAENGERUNFAELLE VON 1976-1978. URSACHEN? - ABHILFE MOEGLICH?

IN DER ZEIT VON 1976 BIS 1978 WURDEN IN WIESBADEN 36 FUSSGAENGER GETOETET UND 988 ZUM TEIL SCHWER VERLETZT. DIE URSACHEN WURDEN UNTERSUCHT. ES ERGAB SICH, DASS 50 % DER UNFAELLE SICH ZWISCHEN 16.00 UND 19.00 UHR EREIGNETEN. DIES WIRD DARAUF ZURUECKGEFUEHRT, DASS IN DIESE ZEIT DIE ABENDLICHE VERKEHRSSPITZE FAELLT UND DASS ERMUEDUNG UND DAEMMERLICHT SICH UNGUENSTIG AUSWIRKEN. 75 % DER FUSSGAENGER VERUNGLUECKTEN AUF DEM GEWOHNTEN WEG WEGEN UNERWARTETER VERKEHRSVORGAENGE. DAS WETTER HATTE KEINEN EINFLUSS AUF DIE HAEUFIGKEIT. UEBERQUEREN IST BEI BREITEN STRASSEN GEFAEHRLICHER ALS BEI SCHMALEN STRASSEN. KINDER UND PERSONEN UEBER 65 SIND AM STAERKSTEN GEFAEHRDET. NEUE VORSCHLAEGE ZU EINER VERMINDERUNG DER UNFAELLE KOENNEN NICHT GEMACHT WERDEN. MAN GLAUBT, DASS DIE EINFUEHRUNG EINES BUSSGELDES FUER UNERLAUBTES UEBERQUEREN DER FAHRBAHN SICH AUCH AUF DAS FAHRLAESSIGE VERHALTEN VON ALTEN LEUTEN UND KINDERN AUSWIRKEN KOENNTE.

  • Authors:
    • BARTZ, D
  • Publication Date: 1979-6

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01290962
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:25AM