ERFAHRUNGEN BEI DER ERSCHLIESSUNG VON WOHNBAULAND, INDUSTRIE- UND GEWERBEFLAECHEN

NACH ERFUELLUNG DES NACHHOLBEDARFS AN WOHNUNGEN IN HAMBURG (540.000 WOHNUNGEN) WIRD DIE EIGENTUMSWOHNFORM VERSTAERKT GEFOERDERT. LANGFRISTIG IST GEPLANT, AUF STAEDTISCHEN UND PRIVATEN GRUNDSTUECKEN 25.000 EIN- UND ZWEIFAMILIENHAEUSER ZU SCHAFFEN, DAVON 10.000 VON 1977 BIS 1981. ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN PLANUNGSAMT, TIEFBAUAMT, BAUTRAEGER IST ZU VERBESSERN. STRASSENBAU VOR HOCHBAUBEGINN IST WIRTSCHAFTLICH ZU VERTRETEN. PROBLEME FUER DIE AUSFUEHRUNG ENTSTEHEN DADURCH, DASS IN DER PLANUNGSPHASE GRUNDSTUECKSGROESSEN VOR ALLEM IM INDUSTRIE- UND GEWERBEGEBIET NOCH NICHT FESTLIEGEN. GEEST- UND MARSCHBOEDEN ERSCHWEREN OFT DIE ERSCHLIESSUNGSARBEITEN. FUER INDUSTRIEGEBIETE LIEGEN DIE ERSCHLIESSUNGSKOSTEN ZWISCHEN 40 BIS 60 DM/M2.

  • Availability:
  • Authors:
    • SEEGROEN, F A
    • LAPAROSE, J
  • Publication Date: 1978-10

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 448-52
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01290792
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:22AM