GUSSASPHALT IM STRASSENBAU AUS BERLINER SICHT

GUSSASPHALT, DESSEN ENTWICKLUNG VON BERLIN AUSGING UND STETS MASSGEBLICH BEEINFLUSST WURDE, GEHOERT ZU DEN STANDARDBAUWEISEN DES BERLINER STRASSENBAUS. GEGENUEBER DEN BUNDESVORSCHRIFTEN LIEGEN EINENGENDE BESTIMMUNGEN VOR, INSBESONDERE AUCH FUER STARK BEANSPRUCHTE BEREICHE WIE Z.B. BUSHALTESTELLEN. HAEUFIGER HANDEINBAU SOWIE DIE HOHE ANZAHL VON BAUWERKEN IM AUTOBAHNBAU FUEHRTEN ZU EINER ABWANDLUNG DES IN DEN LETZTEN JAHREN ANDERWEITIG BEWAEHRTEN GEWALZTEN GUSSASPHALTES. EINEM ERHOEHTEN BRECHSANDANTEIL IN EINER CA. 50 GEW.-% SPLITT ENTHALTENDEN GUSSASPHALTMASSE STEHT DIE WAHL EINER GERINGEREN MENGE VON ABSTREUSPLITT (5-8 KG/M2 STATT 15 KG/M2) DER FEINEREN KOERNUNG 1/3 BZW. 2/5 MM GEGENUEBER. ABGEWALZT WIRD ERST BEI TEMPERATUREN VON 120-160 GRAT C MIT GLATTMANTEL ODER KOMBIWALZE. AN ZUSAETZEN ZUM GUSSASPHALT WERDEN TRINIDAD-ASPHALT, KAUTSCHUK, ASBEST, LUCOBIT, ASPHADUR SOWIE OLEXOBIT ERWAEHNT, DIE SICH ZUM TEIL BEWAEHRT HABEN, ZUM TEIL IN ERPROBUNG SIND.

  • Authors:
    • LIMAN, H
  • Publication Date: 1979-4

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 103-6
  • Serial:
    • BITUMEN
    • Volume: 41
    • Issue Number: 4

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01290749
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:21AM