RICHTLINIEN FUER DIE HERSTELLUNG UND VERARBEITUNG VON FLIESSBETON

DER ZUSATZ VON FLIESSMITTELN BEI BETONIERARBEITEN HAT IN LETZTER ZEIT IMMER MEHR AN BEDEUTUNG ZUGENOMMEN. DA IN DIN 1045 NACHTRAEGLICHES ZUMISCHEN EINES FLIESSMITTELS NICHT GESTATTET IST UND DIE FRISCHBETONKONSISTENZ VON DEN DORTIGEN FESTLEGUNGEN ABWEICHT, WURDEN, OBWOHL ALLE FRAGEN NOCH NICHT GANZ GEKLAERT SIND, DIE UEBER DIN 1045 UND DIN 1048 HINAUSGEHENDEN ANFORDERUNGEN UND HINWEISE IN RICHTLINIEN ZUSAMMENGEFASST. EINGEFUEGT SIND AUCH DIE ANFORDERUNGEN AN DIE FLIESSMITTEL, DIE SPAETER IN DIE RICHTLINIEN FUER ZUSATZMITTEL ZU UEBERNEHMEN SIND. IM EINZELNEN WIRD ANGEGEBEN, WELCHE EIGENSCHAFTEN AUSGANGSBETON, FRISCHBETON UND ERHAERTETER BETON AUFWEISEN SOLL, WIE DAS FLIESSMITTEL ZUZUSETZEN IST UND WIE DIE VERARBEITUNG ERFOLGEN MUSS. SCHLIESSLICH FOLGEN EINIGE BEMERKUNGEN UEBER DIE BEIM PERSONAL ERFORDERLICHEN KENNTNISSE VON DEM NEUEN BAUSTOFF UND UEBER DIE DURCHFUEHRUNG VON EIGNUNGS-, GUETE- UND UEBERWACHUNGSPRUEFUNGEN.

  • Authors:
    • -
  • Publication Date: 1979

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01290736
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:20AM