ELEKTRONISCHER SPANNUNGSBEGRENZER FUER DIE FAHRZEUGBELEUCHTUNG

BEIM UEBERSCHREITEN DER PRUEFSPANNUNG VERRINGERT SICH DIE NUTZUNGSDAUER VON GLUEHLAMPEN ERHEBLICH (Z.B. AUF 30 % DER NENNDAUER BEI 14,5 V BEI EINER NENNSPANNUNG VON 12 V). ANDERERSEITS IST BEI EINER BRENNSPANNUNG, DIE DER NENNSPANNUNG ENTSPRICHT, EINE VERLAENGERUNG DER LAMPENNUTZDAUER AUF 300 % ZU ERWARTEN. - ES WIRD EIN ELEKTRONISCHER SPANNUNGSBEGRENZER BESCHRIEBEN UND ANHAND EINES SCHALTSCHEMAS SOWIE EINES BESTUECKUNGSPLANS IM EINZELNEN ERLAEUTERT. BISHERIGE ERFAHRUNGEN HABEN GEZEIGT, DASS AUCH BEI BRENNSPANNUNGEN VON 12,2 V EIN AUSGEZEICHNETES AUSLEUCHTEN DER FAHRBAHN GEGEBEN IST, DASS DIE NENNUTZUNGSDAUERWERTE DER HALOGEN-GLUEHLAMPEN DURCH DEN EINSATZ DES GERAETES FAST ZU VERZEHNFACHEN SIND UND SICH DADURCH DER ZUSAETZLICHE AUFWAND NACH 2-3 JAHREN AMORTISIERT.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01290485
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:14AM