DIFFERENZIERTER STRASSENVERKEHR. VERLAGERUNG DES VERKEHRS AUF FAHRRAEDER

DER DURCHSCHNITTLICHE ANTEIL DES FAHRRADVERKEHRS AM GESAMTVERKEHR IST SEHR UNTERSCHIEDLICH. ER LAG IN KREFELD ZWISCHEN 16 UND 41 PROZENT, IN BONN, BEZOGEN NUR AUF BUNDESBEDIENSTETE, BEI 4,6 PROZENT. ES WIRD EROERTERT VON WELCHEN FAKTOREN DIE ANTEILE DES FAHRRADVERKEHRS AM GESAMTVERKEHR ABHAENGEN, WELCHE STAEDTEBAULICHEN VORTEILE DER FAHRRADVERKEHR MIT SICH BRINGT UND WORAUF DIE PLANUNGSGRUNDLAGEN BEDACHT NEHMEN MUESSEN. EIN ANGEBOT AN RADFAHRWEGEN VERMEHRT DEN FAHRRADVERKEHR, HIERDUCH WIRD DER GESAMTVERKEHR ENTLASTET. RADWEGE SOLLTEN DORT GESCHAFFEN WERDEN, WO MEHR ALS 2000 KRAFTFAHRZEUGE UND MEHR ALS 500 RADFAHRER ODER MEHR ALS 3000 KRAFTFAHRZEUGE UND MEHR ALS 200 RADFAHRER GEZAEHLT WERDEN. RADSTAENDER SOLLTEN SO NAHE WIE MOEGLICH AM ZIEL PLAZIERT WERDEN. DIE ENTWICKLUNG DES FAHRRADVERKEHRS IST ABHAENGIG VON DER ENTWICKLUNG DES STAEDTEBAUS UND DES STADTGEFUEGES.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01290448
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:13AM