AORTENRUPTUREN NACH VERKEHRSUNFAELLEN

BEI DEN 60 AUTOPTISCH UNTERSUCHTEN GERICHTSMEDIZINISCH RELEVANTEN VERKEHRSUNFAELLEN (20 FUSSGAENGER, 28 AUTOINSASSEN UND 12 ZWEIRADFAHRER) MIT REIN TRAUMATISCHEN AORTENRUPTUREN FANDEN WIR BEZUEGLICH DER RUPTURSTELLE EINE UEBEREINSTIMMUNG MIT DEN ANGABEN DER LITERATUR. DIE WEITAUS HAEUFIGSTE LOKALISATION (74 %) WAR DIE SOGENANNTE KLASSISCHE STELLE (AORTA DESCENDENS, ZWISCHEN DEM ABGANG DER LINKEN ARTERIA SUBCLAVIA UND DER ZWEITEN INTERKOSTALARTERIE), GEFOLGT VON DER AORTA ASCENDENS (17 %), DER AORTA DESCENDENS (6%) UND DEM ARCUS AORTAE (3 %). UEBER 90 % ALLER RUPTUREN VERLIEFEN QUER. ES ERSCHEINT UNWAHRSCHEINLICH, DASS NUR EIN RUPTURMECHANISMUS IN FRAGE KOMMT. SOWOHL UEBERMAESSIGE STRECKUNG, DEZELERATION ODER UEBERDRUCK KOENNEN ISOLIERT ODER IN KOMBINATION EINE AORTENRUPTUR VERURSACHEN. ES FANDEN SICH BEI JE EINEM DRITTEL DER RUPTUREN MITTLERE BIS SCHWERE, GERINGGRADIGE BZW. KEINE VORBESTANDENE WANDVERAENDERUNGEN. 10MAL FUEHRTE DAS UNFALLTRAUMA ZU EINER MEHRFACHRUPTUR DER AORTA. 23 VOLLSTAENDIGE RUPTUREN (BEZUEGLICH ZIRKUMFERENZ) STANDEN 37 PARTIELLEN RUPTUREN GEGENUEBER. NUR IN AUSNAHMEFAELLEN FEHLTEN MASSIVE THORAXWANDBEGLEITVERLETZUNGEN. BEI 52 FAELLEN TRAT DER TOD SOFORT, D.H. AUF DER UNFALLSTELLE, EIN. DIE LAENGSTE UEBERLEBENSZEIT BETRUG 7 TAGE. (A)

  • Authors:
    • BAEHLER, U
    • WALZ, F
  • Publication Date: 1978

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01290436
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:13AM