RADVERKEHRSANLAGEN - ERGEBNISSE EINER ERHEBUNG

IM RAHMEN DER VERKEHRSPLANUNG FUER WIEN WURDEN AN 100 STAEDTE IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND IM JAHRE 1977 FRAGEBOEGEN ZUR RADWEGEPLANUNG VERSANDT. DAVON KONNTEN DIE ANGABEN VON 61 STAEDTEN MIT EINWOHNERZAHLEN UEBER 50 000 AUSGEWERTET WERDEN. DAS VERHAELTNIS VON STADTGROESSE UND RADWEGELAENGE ZEIGT, DASS UNABHAENGIG VON DER EINWOHNERZAHL UEBERALL DIE GLEICHE AUSSTATTUNG MIT RADWEGEN ANGESTREBT WIRD. DIE ENTWICKLUNG DES FAHRRADBESTANDES IN VERSCHIEDENEN LAENDERN WIRD ANGEGEBEN. BESONDERS HOCH IST DER ANTEIL DES RADWEGENETZES AM GESAMTSTRASSENNETZ IN BREMEN (33,6 %), BESONDERS NIEDRIG IN WIEN (0,4 %). DIAGRAMME ZEIGEN DIE VERKEHRSLEISTUNG VON KRAFTFAHRZEUGEN, MOPEDS UND FAHRRAEDERN, DIE VERTEILUNG DER RADBENUTZUNG FUER VERSCHIEDENE FAHRZWECKE, DEN EINFLUSS DER RADWEGE AUF DIE VERKEHRSSICHERHEIT. ES WIRD DARAUF HINGEWIESEN, DASS EIN ZUSAMMENHAENGENDES RADWEGENETZ DIE BENUTZUNG DES FAHRRADES WESENTLICH FOERDERT.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01290240
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 2:08AM