DAS RISIKO DES UNFALLS BEI ALKOHOLISCHER BEEINFLUSSUNG - EINE NEUE RISIKOSTUDIE AUS SCHWEDEN

ES WIRD EINE ROAD-SIDE-STUDY, DIE IM RECHTSMEDIZINISCHEN BEZIRK UMEA, SCHWEDEN, DURCHGEFUEHRT WIRD UND NUR DER FESTSTELLUNG DER ALKOHOLPOSITIVEN FAHRER IM VERKEHR DIENT, BESCHRIEBEN. IN DER ZEIT VOM 27. JANUAR 1976 BIS 15. MAI 1977 WURDEN 2149 KRAFTFAHRZEUGE KONTROLLIERT UND DABEI NUR 4 ALKOHOLPOSITIVE FAHRER ENTDECKT. GLEICHZEITIG WURDEN ALLE TOEDLICHEN VERKEHRSUNFAELLE GERICHTSMEDIZINISCH AUF DIE ANWESENHEIT VON ALKOHOL UND MEDIKAMENTEN UNTERSUCHT UND ZUR BERECHNUNG DES UNFALLRISIKOS UNTER ALKOHOLEINFLUSS NUR DIE EIN-MANN-UNFAELLE DER NUECHTERNEN KONTROLLGRUPPE GEGENUEBERGESTELLT. ES WURDE FESTGESTELLT, DASS DIE ALKOHOLPOSITIVEN EIN-MANN-UNFAELLE (TOD AN ORT UND STELLE) 17% AUSMACHEN, BEI DER NUECHTERNEN KONTROLLGRUPPE 0,18%. DAS RISIKO, EINEN TOEDLICHEN UNFALL ZU ERLEIDEN, LIEGT BEI EINER ALKOHOLISIERUNG UEBER 1,5 PROMILLE 174 MAL HOEHER. DAS VERLETZUNGSRISIKO (ENTSPRECHEND EINER STUDIE VON TOLLHAGEN, LINKOEPING) IST BEI ALKOHOLPOSITIVEN 100 MAL HOEHER ALS BEI NUECHTERNEN FAHRERN. DIE SYSTEMATISCHEN VERKEHRSKONTROLLEN BEWIRKTEN EINEN RUECKGANG DER TRUNKENHEIT AM STEUER. STICHPROBENUNTERSUCHUNGEN IN SCHWEDEN IM VERLAUF DER JAHRE 1976 UND 1977 ERBRACHTEN AUCH NUR 1% ALKOHOLPOSITIVE FAELLE ALLER FAHRER.

  • Authors:
    • VALVERIUS, M
    • MOBERG, J
  • Publication Date: 1979

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01289635
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 1:52AM