FAHRVERSUCHE MIT BETA-REZEPTORENBLOCKERN

DIE BEDEUTUNG VON ARZNEIMITTELN ALS EINE DER MOEGLICHEN, AUSLOESENDEN URSACHEN VON VERKEHRSUNFAELLEN IST IN DEN LETZTEN JAHREN IMMER KLARER GEWORDEN UND HAT DIE NOTWENDIGKEIT FUER EINE EINGEHENDE PRUEFUNG VON MEDIKAMENTEN IN DIESER HINSICHT DEUTLICH GEMACHT. ZU DEN MEDIKAMENTEN, DIE AUFGRUND IHRES BREITEN ANWENDUNGSBEREICHES UND EINIGER BEKANNTER NEBENWIRKUNGEN IN DIESEM ZUSAMMENHANG VON BESONDEREM INTERESSE SIND, ZAEHLEN DIE BETA-REZEPTORENBLOCKER. IN EINER DOPPEL-BLIND-STUDIE WURDEN DAHER AN 20 GESUNDEN VERSUCHSPERSONEN DIE BEIDEN BETA-BLOCKER PROPRANOLOL UND PINDOLOL HINSICHTLICH IHRER AUSWIRKUNGEN AUF DEN FAHRER UND DAS FAHRVERHALTEN UNTERSUCHT. DIE FAHRVERSUCHE WURDEN AUF EINEM UEBUNGSGELAENDE DURCHGEFUEHRT. NEBEN MEHREREN PSYCHOPHYSIOLOGISCHEN PARAMETERN UND DER PSYCHOMENTALEN LEISTUNGSFAEHIGKEIT (GETESTET AN NEBENAUFGABEN), WURDE DAS FAHRVERHALTEN DER PROBANDEN AN SPEZIELLEN FAHRAUFGABEN UNTERSUCHT. AUSSSER DEN AUS DER PHARMAKODYNAMIK DER BETA-BLOCKER VORHERSAGBAREN WIRKUNGEN AUF DAS HERZ-KREISLAUFSYSTEM KONNTE EINE DEUTLICHE VERAENDERUNG IN DEN PSYCHOPHYSIOLOGISCHEN REAKTIONSGROESSEN NACHGEWIESEN WERDEN. DIE PSYCHOMOTORISCHE KOORDINATIONS- UND REAKTIONSFAEHIGKEIT WURDE DURCH BETA-BLOCKER NEGATIV BEEINFLUSST. ZUSAMMEN MIT DEN VON VIELEN VERSUCHSPERSONEN ANGEGEBENEN SEDATIVEN NEBENWIRKUNGEN WERDEN DIESE ERGEBNISSE IM SINNE EINER ALLGEMEINEN AKTIVATIONSMINDERUNG, HERVORGERUFEN DURCH DIE BETA-BLOCKEREINNAHME, INTERPRETIERT. DIE PHARMAKOLOGISCHEN MECHANISMEN FUER DIESE WIRKKOMPONENTE VON PROPRANOLOL UND PINDOLOL SOWIE DIE VERKEHRSMEDIZINISCHE BEDEUTUNG WERDEN DISKUTIERT. (A)

  • Authors:
    • Braun, P
    • REKER, K
    • FRIEDEL, B
    • KOCKELKE, W
  • Publication Date: 1978-12

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01289579
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 1:50AM