VERSUCH EINER VERHALTENSAENDERUNG BEI AUTOFAHRERN

ES SOLL GEKLAERT WERDEN, INWIEWEIT DURCH DIE BEEINFLUSSUNG KOGNITIVER FAKTOREN, DIE UEBER DIE VERHALTENSINTENTION DAS TATSAECHLICH BEOBACHTBARE VERHALTEN BESTIMMEN, EINE AENDERUNG DES FAHRVERHALTENS ERREICHT WERDEN KANN. IN EINER KLEINEN GRUPPE WURDE MITTELS "FALSCHER" VERSUCHSPERSONEN EINE VERKEHRSANGEPASSTE EINSTUFUNG VON AUSSAGEN UEBER VERHALTENSWEISEN IM STRASSENVERKEHR PROVOZIERT. DURCH DIE ANSCHLIESSENDE BEGRUENDUNG DER EIGENEN URTEILE IN DER GRUPPE SOLLTE EINE BEEINFLUSSUNG DER VERHALTENSINTENTION UND DAMIT EINE FAHRVERHALTENSAENDERUNG ERZIELT WERDEN. EINE KONTROLLGRUPPE HOERTE EINEN VORTRAG ZU DENSELBEN THEMEN. JE 20 STUDENTEN MIT FUEHRERSCHEIN WAREN IN DER VERSUCHS- BZW. KONTROLLGRUPPE UND ABSOLVIERTEN VOR UND NACH DER JEWEILIGEN EINFLUSSNAHME EINEN FAHRVERHALTENSTEST. DIE KOVARIANZANALYSE ZEIGT ZWAR KEINE SIGNIFIKANTEN VERAENDERUNGEN, ABER DENNOCH TENDENZEN, DIE FUER EINE WIRKSAMKEIT DER UNTERSUCHTEN MECHANISMEN SPRECHEN. (SIEHE AUCH IRRD 701 112). (A)

  • Authors:
    • RISSER, R
  • Publication Date: 1979

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 1-12
  • Serial:
    • VPI REPORT 5/79
    • Issue Number: 5
    • Publisher: KURATORIUM FUER VERKEHRSSICHERHEIT, VERKEHRSPSYCHOLOGISCHES INSTITUT

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01289486
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 1:48AM