WICHTUNG VON UMWELTKRITERIEN; 2. TEIL

DIE BEFRAGUNG VON 156 EXPERTEN NACH WICHTUNGSVORSTELLUNGEN ZU ZWOELF VORGEGEBENEN UND IN DER 2. RUNDE ZUSAMMENGEFASST ZU ZEHN KRITERIEN, NACH DENEN DIE UMWELTAUSWIRKUNGEN VON STRASSEN UND STRASSENVERKEHR BEWERTET WERDEN SOLLEN, HAT BEITRAEGE ZUR ALLGEMEINEN PROBLEMATIK DES NUTZWERTANALYTISCHEN BEWERTUNGSANSATZES SOWIE ZUR DIFFERENZIERUNG DER ZWOELF BZW. ZEHN UMWELTKRITERIEN GELIEFERT. DIE VON DEN EXPERTEN GENANNTEN KRITERIENGEWICHTE LAUTEN IM MITTEL UND GEGLAETTET: VERKEHRSLAERM 20,0 & +- 8,5; LUFTVERUNREINIGUNG 15,0 & +- 7,0; SICHERHEITSRISIKO 13,0 % +- 7,0; BODEN- UND WASSERVERUNREINIGUNG 8,5 % +- 5,0; FLAECHENBEDARF 8,0 +- 4,5; TRENNWIRKUNG 8,0 % +- 5,0; LANDSCHAFTSBILD 8,0 +- 4,5; STADTBILD 8,0 % +- 4,5; WASSERHAUSHALT 6,5 % +- 3,5 UND ERSCHUETTERUNGEN 4,5 % +- 2,5. DABEI HANDELT ES SICH UM GRUNDGEWICHTE, DIE, UM DEN ORTS- UND FALLSPEZIFISCHEN BEZUG HERZUSTELLEN, MIT DEN WICHTUNGSVORSTELLUNGEN DER ALLGEMEINHEIT UND DER BETROFFENEN ERGAENZT WERDEN MUESSEN. DER WICHTUNGSBEITRAG DES ENTSCHEIDUNGSTRAEGERS BESTEHT IN DER SYNTHESE DER DREI KOMPONENTEN ZU GESAMTGEWICHTEN.