TEMPO 30: UNFALLRUECKGANG NUR MIT BAULICHEN VERAENDERUNGEN

ZONEN-GESCHWINDIGKEITS-BESCHRAENKUNGEN, ZUM BEISPIEL TEMPO 30, WURDEN 1985 VERSUCHSWEISE EINGEFUEHRT. ERSTE UNTERSUCHUNGSERGEBNISSE IN MEHREREN HUNDERT GESCHWINDIGKEITSBESCHRAENKTEN ZONEN BADEN-WUERTTEMBERGS ZEIGEN, DASS SICH DURCH DIE ZONEN-GESCHWINDIGKEITS-BESCHRAENKUNGEN IN WOHNGEBIETEN DIE UNFALLZAHLEN SENKEN LASSEN. WERDEN JEDOCH NUR HINWEISSCHILDER AUFGESTELLT, SO FUEHRT DIES ALLERDINGS NUR ZU EINEM RUECKGANG DER UNFAELLE MIT PERSONENSCHAEDEN UM HOECHSTENS 5 BIS 10 PROZENT. DURCH FLANKIERENDE BAULICHE MASSNAHMEN LASSEN SICH 20 BIS 30 PROZENT DER UNFAELLE VERMEIDEN. INSGESAMT GESEHEN KANN ABER EIN FLAECHENDECKENDES TEMPO 30 KEINE WENDE IM UNFALLGESCHEHEN BRINGEN. DIE ZAHL DER INNERORTSUNFAELLE, BEI DENEN PERSONEN VERLETZT WERDEN, DUERFTE HOECHSTENS UM 6 PROZENT ZURUECKGEHEN. DIE HUK-BERATUNGSSTELLE IST DER AUFFASSUNG, DASS VOR ALLEM DIE STAEDTISCHEN HAUPTVERKEHRSSTRASSEN IN IHREN KRITISCHEN ABSCHNITTEN ZU VERBESSERN UND DIE EINHALTUNG DER ZULAESSIGEN HOECHSTGESCHWINDIGKEIT DORT STAERKER ZU UEBERWACHEN WAEREN.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: S344
  • Serial:
    • Vekehrsblatt
    • Volume: 43
    • Issue Number: 10
    • Publisher: Verkehrsblatt-Verlag
    • ISSN: 0042-4013

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01254989
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 7:40AM