DER VORSCHLAG DER EG-KOMMISSION FUER EINE ZWEITE RICHTLINIE DES RATES UEBER DEN FUEHRERSCHEIN

Mit einer ersten Richtlinie von 1980 hat die EG-Kommission obligatorische Regelungen fuer die Erteilung einer Fahrerlaubnis eingefuehrt, die inzwischen in nationales Recht uebergeleitet worden sind. Den einzelnen Staaten blieb die Einteilung der Fahrerlaubnisklassen ueberlassen. Mindestalter fuer die Erteilung der Fahrerlaubnis und Gueltigkeitsdauer der Fahrerlaubnisse blieben ausgeklammert. Mit dem Entwurf einer Zweiten Richtlinie soll die Vereinheitlichung fortgefuehrt werden. Beruehrt werden insbesondere die gegenseitige unbefristete Anerkennung der Fahrerlaubnisse ohne Umtauschpflicht, die Voraussetzungen fuer die Erteilung einer Fahrerlaubnis, eine einheitliche Einteilung der Fahrerlaubnisklassen und die Vorschriften ueber das Mindestalter fuer die einzelnen Klassen. Noch nicht vereinheitlicht werden die Vorschriften ueber die Ausbildung der Fahrerlaubnisbewerber, ueber die Gueltigkeitsdauer der Fahrerlaubnisse und ueber die Entziehung der Fahrerlaubnis. Die Einzelheiten des Entwurfs der Zweiten Richtlinie werden aufgezeigt.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01254244
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 7:06AM