DIE MOTORISIERUNGSENTWICKLUNG IM OSTEN IM LICHTE BEGRENZTER GLOBALER RESSOURCEN

Aufgrund des Schwindens der Erdoelvorraete und der Ergebnisse der Klimaforschung (verstaerkte Emission von CO2 und Methan fuehrt zur Erwaermung unseres Planeten) verlangen die Experten eine Reduktion der CO2-Emissionen (20-25 %), vorerst allerdings von den Industriestaaten. Die veraenderten politischen Gegebenheiten in den COMECON-Staaten fuehren aber zu veraenderten Ausgangswerten fuer Verkehrs- und Abgasprognosen. Nicht nur, dass die Motorisierung stark steigen wird, wird in den Ostblockstaaten ein Umsteigen von Kleinwagen (Durchschnittsverbrauch 8 l/100 km) auf Mittelklassewagen (11 l/100 km) erfolgen. Durch die Oeffnung der Grenzen werden auch die Fahrleistungen steigen, was die Umweltsituation weiter belasten wird und die ohnehin knappen Ressourcen noch schneller zu Ende gehen laesst. Aus Gruenden des Umweltschutzes und des Energiesparens ist daher dem oeffentlichen Verkehr der Vorrang einzuraeumen. Von uneingeschraenkter Mobilitaet ist Abstand zu nehmen. (Siehe IDS-Nummer 331377). (KfV/E)

  • Corporate Authors:

    Institut fuer Verkehrsplanung und Verkehrstechnik der TU Wien

    ,    
  • Authors:
    • SPIEGEL, T H
  • Publication Date: 1991

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 231-45
  • Monograph Title: SEMINAR: VERAENDERUNG DER VERKEHRSPOLITISCHEN RAHMENBEDINGUNGEN IN EUROPA. KLOSTERNEUBURG, RATHAUS, 17. UND 18. SEPTEMBER 1990
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01254062
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 7:02AM