ZUKUNFTSFRAGEN DES VERKEHRS

Ueber den Stand der internationalen Verkehrsentwicklung vor dem Hintergrund des europaeischen Binnenmarktes und des Aufbruchs in Osteuropa geben internationale Verkehrsfachleute ihre Meinung und die dazu geeigneten Loesungsmoeglichkeiten wieder. Allein im Personenreiseverkehr wird durch den "Aufbruch in Osteuropa" bis zum Jahre 2010 mit einem Zuwachs von 74 % gerechnet. Das entspricht 25 Millionen "Reisefaellen" jaehrlich. Verkehrliche Voll- und Ueberlast droht dann nicht mehr nur den traditionellen europaeischen Durchgangsstationen Bundesrepublik Deutschland, Schweiz, Oesterreich und Jugoslawien. Auch Polen, die Tschechoslowakei und Frankreich blieben von der Transitwelle nicht verschont. Bis zum Jahr 2010 wird ebenfalls eine Verdoppelung der Flugbewegungen vorausgesagt. Das Verursacherprinzip muesse kuenftig sowohl bei Belastungen der Verkehrsinfrastruktur als auch bei der Umwelt stark Anwendung finden. Soziale Kosten des Verkehrs koennen nicht unberuecksichtigt bleiben beziehungsweise zu Lasten der Allgemeinheit gehen. Strittig war, so in der Expertenrunde, die Durchsetzung dieses Verursacherprinzips. Einig war man sich darin, dass Gesamteuropa sich moeglichst rasch auf eine marktwirtschaftlich orientierte Verkehrsmarktordnung und auf ein dazugehoeriges Verkehrsmanagement einigen muesse. Voraussetzung dafuer sei der systemgerechte Einsatz der Verkehrsmittel im europaweitem Verbund.

  • Authors:
    • HEINRICH, J
  • Publication Date: 1991

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 66-8
  • Serial:
    • Umwelt
    • Volume: 21
    • Issue Number: 1/2
    • Publisher: VDI Nachrichten

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01253900
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 6:58AM