UNTERSUCHUNG DER LEERLAUFQUALITAET VON OTTOMOTOREN. TEIL 1: VORSTELLUNG EINES RECHENMODELLS ZUR QUANTITATIVEN ERFASSUNG DER LEERLAUFQUALITAET; TEIL 2: UNTERSUCHUNG DES EINFLUSSES EINZELNER KOMPONENTEN

Mit zunehmender Verkehrsdichte (stop-and-go-Verkehr) gewinnt der Leerlauf eine immer groessere Bedeutung im Hinblick auf den Kraftstoffverbrauch, die Emissionen und die Leerlaufqualitaet. Die Leerlaufqualitaet ist gekennzeichnet durch Drehzahlkonstanz sowie das Fehlen von stoerenden Geraeuschen, Zuendaussetzern und spuerbaren Erschuetterungen des Fahrzeugs. Moderne Fahrzeugmotoren verfuegen ueber spezielle Regeleinrichtungen zur Stabilisierung der Leerlaufdrehzahl, jedoch koennen diese erst dann eingreifen, wenn der jeweilige Verbrennungsprozess abgeschlossen ist. Der bessere Weg ist, durch geeignete Massnahmen fuer stabilere Verbrennungsbedingungen zu sorgen. Im Beitrag werden die grundlegenden Zusammenhaenge der Leerlaufqualitaet dargestellt. Es wird ein Messverfahren vorgestellt, welches die einzelnen Verbrennungen erfasst. Bei der anschliessenden statistischen Auswertung wird die Standardabweichung der indizierten Mitteldruecke ermittelt. Ein Vergleich der rechnerisch bestimmten Restgaszahlen mit den Messungen der Leerlaufqualitaet zeigt eine gute Korrelation. Darueber hinaus werden Saugrohr, Zuendung, Ventiloeffnung und Gemischbildner hinsichtlich ihres Einflusses auf die Leerlaufqualitaet analysiert. Der Messwert wird einer subjektiven Bewertung im Fahrzeug gegenuebergestellt. Titel in Englisch: Idle quality of spark-ignition engines - part 1 and 2.

  • Availability:
  • Authors:
    • BOCKELMANN, W
    • GRAEWERT, G
    • BURGHARDT, H -
  • Publication Date: 1990

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 426-30&568-76
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01253892
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 6:58AM