ENTWICKLUNG EINES PRUEFVERFAHRENS ZUR BEURTEILUNG DER HOCHGESCHWINDIGKEITSSTABILITAET VON MOTORRAEDERN

Ziel des Forschungsvorhabens war die Erarbeitung eines Pruefverfahrens, welches die objektive Beurteilung der Hochgeschwindigkeitsstabilitaet von Motorraedern ermoeglicht. Insgesamt beteiligten sich 17 Fahrer an den Fahrversuchen, die auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke eines Prueffeldes erfolgten. Zum Einsatz kamen vier Motorradmodelle, von denen zwei jeweils mit und ohne Gepaeck erprobt wurden. Ein eindeutiger Zusammenhang zwischen der Hochgeschwindigkeitsstabilitaet von Motorraedern und grundlegenden Fahrerparametern war nur in einem Punkt zu erkennen: Oberhalb einer im Zusammenhang mit den Untersuchungen ermittelten Mindestfahrerfahrung kann ein Einfluss weitergehender Fahrerfahrung ausgeschlossen werden. Die anderen untersuchten, objektiv leicht messbaren Fahrerparameter waren Koerpergroesse und Masse. Eindeutig isolierbare Zusammenhaenge zwischen der Pendeldaempfung und einem dieser Werte waren nicht festzustellen. Bei einem der beiden mit Gepaeck untersuchten Motorraedern wurde in Analogie zu frueheren Untersuchungen ermittelt, dass die Zuladung die Pendeldaempfung reduziert. Bei Mitnahme eines Beifahrers stellten sich hoehere Daempfungsgrade ein als bei den ueberwiegend durchgefuehrten Solofahrten. Das vorgeschlagene Pruefverfahren basiert groesstenteils auf den Ergebnissen frueherer Untersuchungen und enthaelt eine engere Beschreibung des einzusetzenden Versuchsfahrers. Weiterhin wurde zusaetzlich die Beladung mit Gepaeck im ueblichen Rahmen in den vorgeschlagenen Pruefungsablauf aufgenommen. Bericht zum Forschungsprojekt 1.8802 der fahrzeugtechnischen Forschung des Bundesministers fuer Verkehr.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01253872
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 6:58AM