VERKEHRSSICHERHEITSANALYSE DES OEFFENTLICHEN NAHVERKEHRS

Ziel der Untersuchung war es, eine Verkehrssicherheitsanalyse fuer die Nutzer des Oeffentlichen Nahverkehrs sowie fuer die des IV durchzufuehren. Die Grundlage fuer die Verkehrssicherheitsanalyse im Oeffentlichen Nahverkehr bildet ein theoretisches Wegemodell, mit dem es moeglich ist, alle OEV-Wege umfassend zu beschreiben. Wege werden dabei als Teil eines Gesamtweges betrachtet, bei dem darueber hinaus auch die Zugangs- und Abgangswege zu beruecksichtigen sind. Auf dieser Grundlage werden Wegetypen gebildet, die durch eine charakteristische Verkehrsmittelfolge beschrieben werden. Die Sicherheitsanalyse wurde auf der Grundlage mehrerer Erhebungen durchgefuehrt. Es wurde eine Stichprobenerhebung zur KONTIV-82 ausgewertet, die einen Querschnittt aller OEV-Wege im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland repraesentiert. Die Wegekollektive staedtischer Bereich, laendlicher Bereich und Berufsverkehr wurde unterschieden. Ausserdem wurden in vier Testgebieten eigene Erhebungen durchgefuehrt, wobei zwei staedtische und zwei laendliche Gebiete ausgewaehlt wurden. Fuer diese Wegekollektive wurde eine ausfuehrliche Wegeanalyse durchgefuehrt. Zur Beschreibung der Wegetypen wurden als Merkmale die Typenhaeufigkeit, die Umsteigehaeufigkeit, die Benutzungshaeufigkeit verschiedener Zu- und Abgangsverkehrsmittel und der OEV-Mittel sowie die verkehrsmittelspezifischen Wegelaengen ausgewertet. Eine weitere Grundlage fuer die Sicherheitsanalyse bilden die verkehrsmittelspezifischen Unfallraten, die fuer die Zu- und Abgangswege und fuer die OEV-Teilwege anzusetzen sind. Die Unfallraten fuer Oeffentliche Verkehrsmittel wurden auf der Basis verschiedener Statistiken abgeschaetzt. Zur Abschaetzung der Unfallraten der Zu- und Abgangswege wurden bereits vorhandene Untersuchungen beruecksichtigt. Bei der abschliessenden Sicherheitsanalyse wurden die Ergebnisse der Wegeanalyse und der Unfalluntersuchung miteinander verknuepft. Dabei wurden fuer die Wegekollektive mittlere Unfallraten der Zu- und Abgangswege, der OEV-Teilwege und der Gesamtwege ermittelt. Deutliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Wegekollektiven wurden bei der Betrachtung der OEV-Teilwege und der Gesamtwege festgestellt, was auf die unterschiedlichen verkehrsmittelspezifischen Unfallraten zurueckzufuehren ist. Das Unfallrisiko auf Zu- und Abgangswegen ist deutlich hoeher im Vergleich zu den OEV-Teilwegen. Im Rahmen einer ergaenzenden Untersuchung wurde eine analoge Betrachtung des IV auf Basis der KONTIV-82 sowie ein Sicherheitsvergleich IV-OEV durchgefuehrt, wobei festgestellt wurde, dass die Benutzung oeffentlicher Verkehrsmittel in jedem Fall sicherer ist. (A) Bericht zum Forschungsprojekt 8505/2 der Bundesanstalt fuer Strassenwesen (IDS-Nummer 704454).

  • Availability:
  • Authors:
    • ROOS, S
    • DINTER, M
    • LAU, R
    • KOEHLER, U
  • Publication Date: 1991-3

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01253870
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 6:57AM