QUASI-ZERSTOERUNGSFREIE METHODE DER FRUEHFESTIGKEITSERMITTLUNG VON AUSKLEIDUNGSBETONEN

Die zur Pruefung der fruehen Druckfestigkeiten von Spritzbetonen bewaehrte Setzbolzenmethode wurde hinsichtlich ihrer Eignung zur Pruefung von Auskleidungsbetonen untersucht. Bei diesem Verfahren wird ein mittels eines Setzgeraetes in den Beton getriebener Bolzen unter Messung der Ausziehkraft gezogen. Als Parameter fuer die Bestimmung der Druckfestigkeit wird das Verhaeltnis Ausziehkraft zu Eindringungstiefe herangezogen. Die dargestellte Untersuchung erfolgte im Bereich von Schalfenstern, wobei fuer die Eichpruefung zwei Betone des Hohentwiel-Tunnels herangezogen wurden. Zu beachten war dabei der Einfluss unterschiedlicher Mohs'scher Haertegrade der Zuschlaege sowie jener des unterschiedlichen Groesstkorns. Das Setzbolzenverfahren ist ein einfaches, baustellengerechtes Verfahren und gibt genuegend genaue Ergebnisse. Es kann als quasi-zerstoerungsfrei bezeichnet werden, weil sich die Zerstoerung der Betonoberflaeche auf Krater in der Groesse von einer Muenze beschraenkt.

  • Authors:
    • KUSTERLE, W
  • Publication Date: 1989

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01253567
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 6:49AM