UNTERSUCHUNG DES VERKEHRSABLAUFS AUF EINBAHNIGEN STRASSEN UNTER BESONDERER BERUECKSICHTIGUNG LANGSAMER FAHRZEUGE

Zur Herleitung von Gesamtaussagen wurde mit drei methodisch unterschiedlichen Ansaetzen gearbeitet. a) Durchfuehrung beziehungsweise Auswertung von Verkehrsmessungen zur Bestimmung makroskopischer Verkehrsparameter. b) Durchfuehrung von Messungen zur detaillierten Analyse der Ueberholvorgaenge gegenueber langsamen Fahrzeugen. c) Anwendung des hier weiterentwickelten mikroskopischen Simulationsmodells SIMLA2. Die Messergebnisse zeigen, dass die Unterschiede zwischen den Querschnittstypen bei den Geschwindigkeits-Verkehrsstaerke-Beziehungen weniger ausgepraegt sind als bei den Ueberholaktivitaeten. Die Einfluesse von langsamen Fahrzeugen auf Verkehrsparameter sind bei den normalerweise geringen auftretenden Anzahlen relativ schwach. Die Messungen von Ueberholvorgaengen liefern alle wesentlichen Kenngroessen fuer Bewertungen. Unter Sicherheitsaspekten ist besonders auffaellig, dass bei ueber 15 Prozent der Faelle keine Sicherheitsreserve nach dem Ueberholen zum Gegenverkehr vorlag. Die Simulationsrechnungen beschreiben die Verkehrsablaeufe modellhaft insbesondere fuer empirisch nicht erfasste Randbedingungen. Es wird unter anderem quantitativ aufgezeigt, wie von langsamen Fahrzeugen erzeugter Ueberholdruck durch Querschnittsvorgaben abgebaut werden kann. Insgesamt wird unter anderem das Fazit gezogen, dass zur Bewertung von Landstrassenquerschnitten Kenngroessen aus dem Bereich der Ueberholungen herangezogen werden sollten.

  • Availability:
  • Authors:
    • Leutzbach, W
    • BRANNOLTE, U
    • Schmidt, M
  • Publication Date: 1989

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01253148
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 6:40AM