DIE ROLLE DER EISENBAHN IM URLAUBSREISEVERKEHR

Der nach modernen Marketinggesichtpunkten erstellte Sommerfahrplan 1991 der Oesterreichischen Bundesbahn forciert die Vorteilsoptimierung zugunsten der Hautpzielgruppen, das sind Reisende, die mittlere Strecken (200 bis 600 Kilometer) zuruecklegen und nimmt bewusst Nachteile fuer Randzielgruppen in Kauf. Der Neue Austro-Takt (NAT) bietet eine Taktverknuepfung auch fuer den Regional- und Fernverkehr. In Zusammenarbeit mit DB, SBB und FS erfolgt eine Harmonisierung der nationalen Taktsysteme mit Euro City-Zuegen und ergaenzenden Nachtverbindungen. Die Aufgabe der internationalen Fernreisezuege und der Kurswagen ermoeglicht durch reduzierte Wagenlaeufe dichtere Angebote und durch weniger Aufenthalte kuerzere Gesamtreisezeiten. Der Nachteil des haeufigeren Umsteigens wird durch verbesserte Umsteigsmoeglichkeiten minimiert. Im Nachtverkehr ersetzt das ab 1992 zu realisierende Pilotprojekt des Hotelzugs (Luxuszimmer mit Bad/WC; Standardzimmer und Liege-Sitzwagen fuer Billigkunden) das bisherige Schlaf- und Liegewagenangebot.Die Erprobung eines Voraussendesystems fuer Autoreisezuege und vor allem eine Ausweitung des Service sind weitere Schwerpunkte im neuen Konzept.

  • Authors:
    • FORSTER, E
  • Publication Date: 1990

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01253075
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 6:38AM