URLAUBSREISEVERKEHR AUF OESTERREICHS TRANSITROUTEN

Die Untersuchung beschraenkt sich auf den Sommerurlaubsreiseverkehr auf den Haupttransitrouten in Westoesterreich, Brennerautobahn (BAB), Tauernautobahn (TAB) und Schoberpassroute. Verglichen werden der Anteil der auslaendischen Kraftfahrzeuge, des Urlaubsreiseverkehrs im Gegensatz zum Personennormalverkehr, des Transit-, Binnen- sowie des Ziel- und Quellverkehrs am Gesamtverkehrsaufkommen. Da die Bundesrepublik Deutschland 70 Prozent des Transitverkehrs stellt, weist die Jahresganglinie des Reisezeitpunktes der Haupturlaubsreisen starke Aehnlichkeit mit den Jahresganglinien der Fahrzwecke von BAB und - in noch hoeherem Masse - von TAB auf. Die Zuwachsraten seit 1975 fielen - verlagerungsbedingt - auf der BAB am geringsten, auf der TAB am hoechsten aus. Die auf allen Transitrouten, besonders der TAB, wesentlich hoehere Tagesfrequenz im Sommer naeherte sich im Vergleichszeitraum 1975 bis 1989 kontinuierlich dem Jahresdurchschnittsverkehr, liegt aber noch immer bei ueber 50 Prozent des Jahresdurchschnittswertes. Das zu erwartende steigende Mobilitaetsbeduerfnis und die Aenderung der Lage in Osteuropa lassen ein weiteres Anwachsen des Urlauberverkehrs durch Oesterreich erwarten, bei gleichzeitiger teilweiser Verlagerung von hauptsaechlichen Ziel- und Quellgebieten.

  • Authors:
    • MAURER, W
  • Publication Date: 1990

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01253072
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 6:38AM