PERSONENVERKEHRSAUFKOMMEN IN LAENDLICHEN SIEDLUNGEN

Im Rahmen des Systems repraesentativer Verkehrsbefragungen (SrV) 1972, 1977 und 1982 erstreckten sich die Befragungen im wesentlichen auf Staedte. Erstmals 1987 wurden sechs laendliche Siedlungen im Raum Cottbus und sechs Siedlungen im Ballungsgebiet Oberes Elbtal mit einbezogen. Dabei wurde eine Fuelle von Analysedaten des Einwohnerverkehrs gewonnen. Der Datenfundus wurde in Zusammenhang mit soziologisch-demographischen sowie siedlungs- und verkehrsstrukturellen Gegebenheiten gebracht mit dem Ziel, allgemeingueltige prognostisch nutzbare Aussagen und Gesetzmaessigkeiten zu gewinnen.Dabei zeigte sich, dass bei abnehmender Siedlungsgroesse zunehmend ueberoertliche territorialstrukturelle Besonderheiten zum Tragen kommen. Die Untersuchung wies zwischen beiden Gebieten Unterschiede nach, die eine Zusammenfassung im Sinne einer Verallgemeinerung nicht zulassen. Um aber der Verkehrsplanungspraxis fuer vergleichbare Faelle vorab eine Orientierung zu geben, wurden fuer beide untersuchten Siedlungsgebiete lineare Mehrfachregressionsgleichungen bereitgestellt. Sie ermoeglichen die Abschaetzung des spezifischen Verkehrsaufkommens der Person wahlweise nach Ortsveraenderungen, Fusswegen und Fahrten allgemein sowie nach OEPNV-, Kfz- und Fahrradfahrten. Der Autor empfiehlt bei dem 1992 vorgesehenen naechsten SrV-Befragungsdurchgang dem Problem der Verkehrserzeugung in laendlichen Siedlungen weitere Aufmerksamkeit zu widmen.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 355-7
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01252901
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 6:34AM