GEMEINSAMKEITEN - UNTERSCHIEDE: WESTEUROPAS BAUUNTERNEHMEN

Die westeuropaeischen Bauunternehmen weisen zwar Gemeinsamkeiten auf, was zum Beispiel die starke Abhaengigkeit von Auftraegen der oeffentlichen Hand betrifft wie auch die grosse Standortgebundenheit. Daneben finden sich aber auch massgebliche Unterschiede, gerade was die Kostenstruktur (Personalkosten, et cetera), Anteile an Subunternehmerleistungen und so weiter betrifft. Die Personalkosten inklusive Personalzusatzkosten variieren beispielsweise innerhalb der europaeischen Bauindustrie in relativ weiten Grenzen. Die Bundesrepublik Deutschland besitzt hier einen Anteil von 40 Prozent, verglichen mit 26 Prozent der Bauunternehmen in Grossbritannien. Diese Entwicklung ist im wesentlichen auf den Anteil von Subunternehmerleistungen zurueckzufuehren, was anhand einer entsprechenden Grafik dargestellt wird. Bei Beruecksichtigung des Personalkostenanteils an den Subunternehmerleistungen nivelliert sich dann allerdings der Unterschied im Personalkostenanteil innerhalb der einzelnen Leaender. Ein statistischer Vergleich dieser Personalkosten wird erschwert durch die unterschiedliche Handhabung von Praemien, Urlaubsgeld, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, gesetzlichen Abgaben und so weiter. Aehnlich schwierig ist die Messbarkeit der Produktivitaet innerhalb der Bauunternehmen. Haeufig wird in der Industrie als Produktivitaetsmassstab die Bruttowertschoepfung pro Beschaeftigten herangezogen. Erschwert wird aber auch diese vergleichende Darstellung durch die Unsicherheiten, die sich aus Schwankungen des Wechselkurses ergeben. Weitere Details werden zur Struktur des Bauhauptgewerbes (Konzentrationsgrad, Beschaeftigtenzahl, Nachunternehmerleistungen et cetera) aufgefuehrt. Nach der hier dargestellten Grafik ist der Konzentrationsgrad im Baugewerbe in den Laendern Grossbritannien, Frankreich und Spanien deutlich staerker ausgepraegt als in der Bundesrepublik Deutschland. Das verfuegbare Zahlenmaterial stammt aus dem Jahre 1983 - der Konzentrationsgrad duerfte sich in der Zwischenzeit noch weiter erhoeht haben. Dem gegenueber sind die Grossunternehmen der Bauindustrie innerhalb der Bundesrepublik Deutschland, was den Umsatz betrifft, deutlich unterrepraesentiert. Neben der zu beobachtenden Konzentration hin zu Grossunternehmen ist in steigendem Ausmass auch eine breit gefaecherte Diversifikation der Unternehmen, zum Teil auch in baufremde Bereiche zu beobachten. Nachdem schon vor einigen Jahren die deutschen Grossunternehmen in den USA mit eigenen Tochtergesellschaften operierten, ist in den letzten Jahren auch eine Beteiligung der deutschen Unternehmen an Firmen in Grossbritannien, Frankreich und Italien zu beobachten, zum Teil werden auch von deutschen Unternehmen eigenstaendige Niederlassungen in Westeuropa gegruendet.

  • Authors:
    • KNECHTEL, E F
  • Publication Date: 1989

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 742-9
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01252350
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 6:23AM