OEFFENTLICHER PERSONENNAHVERKEHR IM GRENZRAUM BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - DEUTSCHE DEMOKRATISCHE REPUBLIK, HEUTIGER STAND UND ZUKUENFTIGE MOEGLICHKEITEN

Die Oeffnung der Grenzen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik laesst einen grenzueberschreitenden Oeffentlichen Personennahverkehr - und wegen der geringen Pkw-Verfuegbarkeit in der Deutschen Demokratischen Republik und dem vorhandenen Mobilitaetsbeduerfnis - auch erforderlich erscheinen. Die zukuenftige Einrichtung eines grenzueberschreitenden Oeffentlichen Personennahverkehrs erfordert eine Vielzahl von Ueberlegungen hinsichtlich Rechtsfragen, Linienfuehrung, Tarifbildung, Bedienungsqualitaet und so weiter. Ausgehend von einem gegenseitigen know how-Transfer und einer Beschreibung des grenznahen Oeffentlichen Personennahverkehrs in der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik sowie dem Aufzeigen zukuenftiger grenzueberschreitender Verkehrsstroeme sind erste Szenarien fuer einen grenzueberschreitenden Oeffentlichen Personennahverkehr zu entwickeln. Es ist das Ziel dieser Untersuchung, unter Einbeziehung der Ausbauplaene fuer die Verkehrsinfrastruktur (Fernverkehrsschienenstrecken, Autobahnen und auch Lueckenschluesse) ein Anwachsen des Individualverkehrs zu vermeiden: Fuer den Grenzraum ist ein grenzueberschreitender Oeffentlicher Personennahverkehr zu entwickeln und es sind Schluesse fuer eventuell erforderliche Modifizierungen bundesdeutscher Regelungen und Vorgehensweisen abzuleiten wie auch Hinweise fuer - auch rechtliche - Aenderungen in der Oeffentlichen Personennahverkehrsgestaltung der Deutschen Demokratischen Republik, um einen gesamtwirtschaftlich interessanten und fuer den Fahrgast attraktiven Oeffentlichen Personennahverkehr im Grenzraum Bundesrepublik Deutschland - Deutsche Demokratische Republik schaffen zu koennen.