ZUR ZUKUNFT DES AUTOS

Aus dem starken Anstieg des Automobilbestandes erwachsen zunehmend Probleme fuer die Umwelt, fuer die Sicherheit und fuer den Verkehrsfluss. Steigende Ozonwerte und haeufigere Smoglagen lassen eine weitere Verschaerfung der Schadstoffgrenzwerte erwarten. Diese werden nur noch mit Massnahmen wie Abgasrueckfuehrung und Partikelfilter erfuellbar sein. Die Befuerchtungen eines globalen Treibhauseffektes werden die Absenkung des Verbrauchs fossiler Kraftstoffe auf nichtfossile Energien erzwingen. Zu den neuen Techniken werden Direkteinspritzung, Stop-Start-Systeme und verbrennungselektromotorische Hybridsysteme zaehlen. Die absehbare Ueberfuellung der Abfalldeponien wird den moeglichst vollstaendigen Kreislauf der im Automobil verwendeten Werkstoffe notwendig machen. Als groesste bisher nicht wiederverwertete Gruppe wird dabei zur Zeit das Recycling von Kunststoffen versucht. Im zunehmenden Verkehr werden zur Sicherheit der Fahrzeuginsassen Abstandssensoren, Air Bags und erhoehter Seitenschutz als neue Technologien eingesetzt werden. Neue Infrastrukturen sollen in Staedten Verkehrsstaus mindern und ein gleichmaessigeres Ausnutzen des vorhandenen Strassen- und Parkraumes ermoeglichen. Elektronische Leit- und Informationssysteme und attraktive Park-and-ride-Anlagen mit effektiven Parkhaeusern koennten hierzu ebenfalls Verbesserungen leisten. Hochrechnungen zeigen, dass sich bei entschlossenem und gemeinsamen Angehen der Probleme auch fuer einen noch wachsenden Fahrzeugbestand durchaus noch optimistische Prognosen fuer die Zukunft ergeben.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01252160
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 6:19AM