ORDNUNGSPOLITISCHE SZENARIEN ZUR VERWIRKLICHUNG EINES GEMEINSAMEN EUROPAEISCHEN VERKEHRSMARKTES - TEIL C: TECHNISCHE FRAGEN

MIT DER VORLIEGENDEN DRITTEN TEILUNTERSUCHUNG UEBER DIE DEREGULIERUNGSWIRKUNGEN WIRD FUER DAS DEREGULIERUNGS-SZENARIO A GEPRUEFT, WELCHE AUSWIRKUNGEN DIE MODAL SPLIT-VERAENDERUNGEN AUF DIE STRASSENBELASTUNG, DIE UMWELTEFFEKTE IN FORM VON LAERM- UND SCHADSTOFFEMISSIONEN, DIE KRAFTSTOFFVERBRAEUCHE, DIE SONSTIGEN BENUTZERKOSTEN SOWIE DIE VERKEHRSSICHERHEITSSITUATION HABEN. DIE UNTERSUCHUNGEN VERDEUTLICHEN, DASS EIN 5-PROZENTIGER GUETERVERKEHRSZUWACHS NUR ZU SEHR GERINGEN ERHOEHUNGEN DER STRASSENBELASTUNGSSITUATIONUND DER NUTZERKOSTEN FUEHREN. BEI DEN SCHADSTOFFEMISSIONEN ERGEBEN SICH LEDIGLICH BEI SO INDEX 2 UND RUSS STEIGERUNGEN VON 4,2 PROZENT BEZIEHUNGSWEISE 5,6 PROZENT. BEI DEN LAERMBELASTUNGEN STEIGT DER MITTELUNGSPEGEL NURUM 0,1 DB(A) AN. AUCH BEI DEN UNFAELLEN FUEHRT DIESE GUETERVERKEHRSZUNAHME NICHT ZU EINER VERSCHLECHTERUNG DER VERKEHRSSICHERHEITSSITUATION. GENERELL WIRD DEUTLICH, DASS DIE ALLGEMEINEN WACHSTUMSEFFEKTE DES GUETERVERKEHRS SOWIE VOR ALLEM DER PKW-VERKEHR DIE VERKEHRSBELASTUNGSSITUATION PRAEGEN.