KORRELATIONSUNTERSUCHUNGEN DES STRASSENVERSCHLEISSES DURCH LKW- UND PKW-KETTEN

Zielsetzung war eine Antwort auf die Frage, ob der Strassenverschleiss durch Lkw-Schneeketten aus Messergebnissen geometrisch aehnlicher Pkw-Schneeketten rechnerisch ermittelt werden kann. Die Fahrversuche wurden in Anlehnung an das im FA 4.108 vorgeschlagene Verfahren durchgefuehrt; mit einer Lkw-Kette wurde der Einfluss der Achslast bis 12 Tonnen untersucht. Die Ergebnisse der Untersuchungen zeigen, dass der fuer Pkw-Ketten definierte Wert der zulaessigen Verschleisstiefe von Lkw-Ketten nicht eingehalten wird.Er wird fuer Lkw-Zwillingsketten um den Faktor 10-25 ueberschritten. Noch gravierender zeigen sich die Unterschiede im Verschleissverfahren bei Beruecksichtigung der gegenueber dem Pkw-Rad vierfachen Breite des Lkw-Zwillingsrades. Die Abriebmasse Pkw/Lkw als Mass der Strassenschaedigung unterscheiden sich um einen Faktor 38-95. Auf der Fahrbahn hinterlassen Lkw-Ketten deutliche Verschleissspuren. Beim Ueberfahren mit gebremstem Messrad werden haeufig Splittkoerner aus der Fahrbahn geloest, so dass lokale Verschleisstiefen bis maximal 2-3 Millimeter auftreten. Die Verwendung von Lkw-Einfachketten fuehrt durch eine Beteiligung des unbeketteten Rades an der Kraftuebertragung zu deutlich geringerer Abriebmasse (Unterschied: Faktor 7) mit einer kleineren Koernung. Die Untersuchungen zum Achslasteinfluss (4 Tonnen - 12 Tonnen) ergaben, dass die Abriebmasse auf der Versuchslaenge von 20 Meter um im Mittel 13,9 Gramm pro Tonne Achslastanstieg zunimmt. Die Koernung der Abriebmasse entsprach bei der Achslast 4 Tonnen derjenigen, die bei der Untersuchung der Lkw-Einfachkette bei einer Achslast von 11 Tonnen auftraten. Die Analyse des Strassenverschleissverhaltens in Abhaengigkeit von den Abmessungen und der Anordnung der Lkw-Kettenglieder zeigt, dass eine Kette ohne Greifelemente in Netzform mit rundem Drahtquerschnitt die Fahrbahn am geringsten, eine Kette mit hervorstehenden Greifelementen und scharfkantigen Wirkflaechen (quadratischer Drahtquerschnitt) die Fahrbahn am meisten beschaedigt (Abriebmasse und -koernung nehmen zu). Der Fahrbahnabrieb durch Pkw-Ketten besteht aus Partikeln, die von der Fahrbahnoberflaeche geloest werden. Die Verschleissspuren auf der Fahrbahn sind nur schwach sichtbar und die Abriebkoernung ist klein. Der Strassenverschleiss der hier untersuchten Pkw-Ketten haengt sehr stark von dem Anteil des Reifens, der an der Kraftuebertragung beteiligt ist, ab. Die Beanspruchung der Fahrbahn durch Pkw- und Lkw-Ketten unterscheidet sich deutlich, der Strassenverschleiss basiert auf unterschiedlichen Verschleissmechanismen. Eine Hochrechnung des Fahrbahnverschleisses durch Lkw-Ketten aus dem Verschleiss einer geometrisch aehnlichen Pkw-Kette ist nicht moeglich.

    Language

    • German

    Project

    • Contract Numbers:

      ITRD 4.134

    • Sponsor Organizations:

      BUNDESMINISTER FUER VERKEHR (FEDERAL MINISTER OF TRANSPORT)

      POSTFACH 20 01 00
      ,   DEUTSCHLAND BR  D-5300 BONN 2
    • Project Managers:

      WERMANN, K

      BREUER, 

    • Performing Organizations:

      TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT, FACHGEBIET FAHRZEUGTECHNIK (TECHNICAL UNIVERSITY OF DARMSTADT, DEPARTMENT OF VEHICLE TECHNOLOGY)

      PETERSENSTR. 13
      DARMSTADT,   DEUTSCHLAND BR  D-6100
    • Start Date: 19860700
    • Expected Completion Date: 0
    • Actual Completion Date: 19880600
    • Source Data: ITRD D703673

    Subject/Index Terms

    Filing Info

    • Accession Number: 01251664
    • Record Type: Research project
    • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
    • Contract Numbers: ITRD 4.134
    • Files: ITRD
    • Created Date: Nov 20 2010 6:08AM