DIE SUED-OST-SPANGE: KEIN ERSATZ FUER SEMMERINGTUNNEL. WIR PRAESENTIEREN DAS ERGEBNIS DER MACHBARKEITSSTUDIE ZUR "NEUEN SUEDBAHN"

Praesentiert wird das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie fuer eine neue Bahnverbindung zwischen Wien und Italien. Die sogenannte Sued-Ost-Spange als neue 394 km lange Eisenbahnmagistrale Wien-Eisenstadt-Graz-Klagenfurt-Staatsgrenze Oesterreich/Italien ist als zweigleisige Hochleistungsstrecke fuer den gemischten Verkehr, mit elektrischem Betrieb und mit Eignung fuer Fahrgeschwindigkeiten von 200 km/h konzipiert. Sie wird eine Leistungsfaehigkeit von rund 250 bis 300 Zuegen pro Tag in beiden Fahrtrichtungen haben. Fuer die Machbarkeitsstudie war der Semmering-Basistunnel als bereits realisiert vorgegeben. Je nach Zutreffen der Szenarien der Verkehrsentwicklung sind in den Jahren 2010 bis 2025 Kapazitaetsprobleme der Suedbahn zu erwarten, die den Bau der Sued-Oest-Spange begruenden koennten. Um die Bandbreite der zu erwartenden Entwicklung des Verkehrsaufkommens auf der Schiene abschaetzen zu koennen, wurden Szenarien der wirtschaftlichen und verkehrspolitischen Entwicklung unter Zugrundelegung von 3 verschiedenen Modal-Split-Faellen sowie unterschiedlichen Netzfigurationen ausgearbeitet (Planfall 0 - derzeitiges OEBB-Netz mit realisiertem Semmering-Basistunnel; Planfall 2 - Semmering-Basistunnel und Sued-Ost-Spange in der Gesamtlaenge). Auf Basis der unterschiedlichen Szenarien wurden Prognosen des zu erwartenden Personen- und Gueterverkehrs erstellt. Die Kriterien fuer die Trassenfuehrung werden aufgezeigt. Sie bildeten die Grundlage fuer eine Reihe moeglicher Trassenfuehrungen. Die gewaehlte Trasse weist eine Gesamtstreckenlaenge von 201 km auf und wird detailliert beschrieben. Bereits im Planungsprozess wurde Umwelt- und Landschaftsaspekten Rechnung getragen. Auf Preisbasis 1990 errechnen sich die Baukosten der Sued-Ost-Spange auf insgesamt 61,3 Milliarden Schilling, wobei bei einer Gesamtbauzeit von 12 Jahren durchgehende Zuege von Wien zur Staatsgrenze Italien bereits nach 10 Jahren verkehren koennten. Die Gesamtbewertung der Sued-Ost-Spange ist positiv, da die Studie zeigte, dass die Realisierung einer derartigen Hochleistungsstrecke nicht nur technisch machbar ist, sondern auch umweltschonend gestaltetwerden kann, guenstige gesamt- und regionalwirtschaftliche Auswirkungen haette und zugleich ein oekonomisch interessantes Investitionsprojekt darstellt. (KfV/H)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 2-7
  • Serial:
    • VERKEHR & UMWELT
    • Volume: 6
    • Issue Number: 1
    • Publisher: N. J. SCHMID VERLAG GES.M.B.H.
    • ISSN: 1019-7346

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01251098
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 5:40AM