CRASH-VERSUCHE MIT DEM TRABANT. KOLLISIONSVERSUCHE FUER DIE TAEGLICHE PRAXIS DER UNFALLREKONSTRUKTION

Wiedergegeben werden Crash-Versuche mit dem Trabant. Bei der Rekonstruktion eines Unfalls mit einem Trabant koennen sich fuer den technischen Sachverstaendigen Probleme ergeben, da das Crash-Verhalten dieser Fahrzeuge bisher weitgehend unbekannt ist. Daher wird man bei Trabant-Fahrzeugen mit der Ungewissheit konfrontiert, verlaessliche Schlussfolgerungen hinsichtlich eines infrage kommenden Kollisionsgeschwindigkeitsbereichs oder einer erfolgten Energieaufnahme zu ziehen. Die bisher von mehreren Institutionen durchgefuehrten Crash-Versuche mit dem Trabant erfolgten bislang nur in Form von Frontalaufprallversuchen gegen die Betonwand, bei denen ausschliesslich die passive Sicherheit dieser Fahrzeuge mit derjenigen westdeutscher Typen verglichen wurde. Die Praxis zeigt jedoch, dass solche Versuche fuer die Rekonstruktion eines Unfalles haeufig nicht ausreichend sind. Im Rahmen von Versuchen wurde daher das tatsaechliche Unfallgeschehen simuliert. Es wurden nicht nur Frontalaufprallversuche gegen die Betonwand gefahren, sondern unter anderem auch Fahrzeug/Fahrzeug-Kollisionen mit verschiedensten Kollisionspartnern durchgefuehrt. Im Beitrag behandelt wird die Versuchsanlage, die Fuehrungseinrichtung, die Beschleunigungsvorrichtung und die Geschwindigkeitsmessungen. Ferner wird eine Auswertung der Versuche bezueglich der Energiebilanz der Wandaufprallversuche und der Kollisionsversuche mit dem Rammwagen wiedergegeben. Die Ergebnisse dieser Versuche, das heisst die an den Fahrzeugen eingetretenen Beschaedigungen, werden im Bericht anhand ausfuehrlicher Bilddokumentationen vorgestellt.

  • Authors:
    • GOLDER, U
  • Publication Date: 1991

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01250516
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 5:28AM