TUNNELSEGMENTE BEI LOKALER BRANDEINWIRKUNG - BERECHNUNG UNTER ANSATZ REALISTISCHER STOFFGESETZE

Der Brandschutz in unterirdischen Verkehrsanlagen gewinnt zunehmende Bedeutung, wie die verheerende Katastrophe in der Londoner U-Bahn vom November 1987 gezeigt hat. Eine wichtige Voraussetzung fuer notwendige Loesch- und Rettungsmassnahmen ist die Standsicherheit der Tunnelroehre beim Brand. Im vorliegenden Beitrag wird ein Verfahren zur wirklichkeitsnahen Berechnung brandbeanspruchter Tunnelsegmente vorgestellt. Das Verfahren basiert auf der Finite-Element-Methode und verwendet temperaturabhaengige Materialgesetze. Wichtige Zustandsgroessen wie Rissweite und Druckzonenhoehe koennen zusaetzlich zu den Schnittgroessen ermittelt und zur Beurteilung herangezogen werden. Die nutzbringende Anwendung des Verfahrens wird am Beispiel eines Strassentunnels gezeigt. (A*)

  • Authors:
    • KIEL, M
    • Richter, E
    • HOSSER, D
  • Publication Date: 1988

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01250458
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 5:27AM