DIE MIKROSKOPISCHE DIAGRAMMSCHEIBENAUSWERTUNG FUER DIE UNFALLREKONSTRUKTION

Die Mannesmann-Kienzle GmbH, Villingen-Schwenningen, fuehrt seit dem Jahr 1953 mikroskopische Diagrammscheibenauswertungen fuer die Unfallrekonstruktion durch. Seither wurden ueber 90 000 Auswertungen durchgefuehrt und Gutachten erstellt. Die Zuverlaessigkeit der Auswerteergebnisse haengt einerseits von der Aufzeichnungsqualitaet, und zum anderen von den zur Verfuegung stehenden Hilfsmitteln fuer die Auswertung sowie der Erfahrung des Auswertepersonals ab. Seit einiger Zeit hat Kienzle auch einen Computer mit Drucker und Plotter als Hilfsmittel im Einsatz. Dadurch ist es moeglich, die Auswerteergebnisse optimal nach verschiedenen Gesichtspunkten darzustellen. Hierzu wurde das Auswertemikroskop zusaetzlich mit Impulsgebern fuer die Zeit- und Geschwindigkeitsmessung ausgeruestet. Am Beispiel behandelt wird das mikroskopische Auswerteverfahren. Zum Beispiel wird dessen Leistungsfaehigkeit aufgezeigt. Ferner geht der Beitrag auf Toleranzen bei der mikroskopischen Auswertung, so auf die Fehlergrenze Geschwindigkeit, die Fehlergrenze Zeit, die Aufzeichnung kleiner Geschwindigkeiten sowie die Rueckwaertsfahrt, ein.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01250254
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 5:22AM