RISIKOGRUPPE JUNGE KRAFTFAHRER

Es werden einige neuere Erkenntnisse zu der Thematik dargestellt, die einen Wandel in der Sichtweite andeuten: Differenzierung der Zielgruppe, Unerfahrenheit als mangelnde Routine. Waehrend automatisierte Handlungen ausserordentlich resistent gegen Alkohol zu sein scheinen, treten entsprechende Maengel deutlich hervor, wenn es sich darum handelt, das Verhalten an eine staendig wechselnde Umwelt und an unvorhergesehene Situationen anzupassen. Im zweiten Teil der Arbeit werden laufende und geplante Forschungsvorhaben der BASt besprochen, die mit dem Thema "junge Kraftfahrer" zusammenhaengen: Verkehrsbiographie junger Fahrer, Freizeitstile und Unfallgeschehen, soziales Umfeld und Fahrverhalten sowie Routinehandlungen beim Fuehren von Kraftfahrzeugen. Abschliessend werden Perspektiven aufgezeigt: Verlaengerung der Fahrausbildung, 2. Ausbildungsphase, Simulator-Ausbildung, begleitetes Fahren sowie Auflagen. Siehe auch Gesamtaufnahme des Symposiums, IDS-Nummer 328408.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 95-101
  • Monograph Title: SICHER FAHREN IN EUROPA. REFERATE DES SYMPOSIUMS 1991, 18. BIS 19. MAERZ 1991 IN BADEN-BADEN. VERANSTALTET VOM ALLGEMEINEN DEUTSCHEN AUTOMOBIL CLUB E.V. UND DER BUNDESANSTALT FUER STRASSENWESEN
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01250101
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 5:18AM