ERFAHRUNGEN MIT DER SANIERUNG UND VERSTAERKUNG STAEHLERNER STRASSENBRUECKEN

Im bundesdeutschen technischen Regelwerk findet sich keine Aussage zu einer anzustrebenden Lebensdauer fuer Strassenbruecken. Nur in Einzelfaellen werden seitens der bauenden Verwaltung Hinweise gegeben. Neben den Beanspruchungen aus Verkehr sind fuer die Lebensdauer die Einwirkungen aus Tausalz und Luftverschmutzung, die Waermeeinwirkungen beim Belageinbau sowie Fehler und Nachlaessigkeiten bei der Bauausfuehrung verantwortlich. Mit der Erweiterung des Strassennetzes und der Anzahl der Bruecken gewinnen Fragen der Substanzerhaltung und der Dauerhaftigkeit der Bruecken immer groessere Bedeutung. Die Ausfuehrung betreffen Erfahrungen, die bei der Begutachtung und Pruefung der Sanierung und Verstaerkung von zwei Talbruecken und einer Strombruecke ueber die Donau gemacht wurden, alles Ganzstahlbruecken mit orthotroper Fahrbahnplatte. Ergaenzend wird auf die Moeglichkeit der Verstaerkung einer Bruecke durch Umbau der Gehwegkonstruktion und auf ein Problem der Verbundbruecken kurz hingewiesen. (A*)

  • Authors:
    • NATHER, F
  • Publication Date: 1990

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 44-50
  • Serial:
    • BAUKULTUR
    • Issue Number: 5
    • Publisher: EHV ARCHITEKTEN- UND INGENIEURVERLAG GMBH

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01249664
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 5:08AM