OBJEKTIVE BEWERTUNG - DER WEISHEIT LETZTER SCHLUSS?

Jede verkehrsbeeinflussende Massnahme ist ohne die aktive oder zumindest duldende Unterstuetzung der Verkehrsteilnehmer zum Scheitern verurteilt. Vor dem Hintergrund dieser Alltagserfahrung wird der bisherige Ansatz objektiver Bewertung mittels Nutzen-Kosten-Untersuchungen problematisiert. Die Bedeutung subjektiver Einflussfaktoren wird am Beispiel der Lichtsignalsteuerung herausgearbeitet. Als Teil eines Forschungsprojektes zur Wirksamkeit der Freigabezeitmodifikation in Strassennetzen wurde in einem Testgebiet in Darmstadt neben den verkehrstechnischen Messungen auch eine Befragung von Fussgaengern, Radfahrern, Autofahrern und Busfahrern durchgefuehrt und diese mit einem bundesweiten Expertenpanel verglichen. Die Ergebnisse zeigen deutliche Unterschiede und legen eine verstaerkte Beachtung der aus Nutzersicht empfundenen Wirkungen nahe. Titel in Englisch: Objective evaluation - wisdom's final peal? Titel in Franzoesisch: Appreciation objective - derniere conclusion de la sagesse?

  • Authors:
    • SCHLABBACH, K
  • Publication Date: 1991

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01249625
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 5:07AM