PRAXISNAHES VERFAHREN ZUR BEURTEILUNG VON FUNKTION, NUTZUNG UND GESTALT VON STADTSTRASSEN

Im Rahmen eines Forschungsprojektes des Bundesministeriums fuer Verkehr wurde ein Beurteilungsverfahren fuer Stadtstrassen entwickelt, das neben der Verkehrsmenge die Fahrgeschwindigkeiten, die Aufteilung der Strassenflaeche und die Strassengestalt in den Mittelpunkt der Betrachtung stellt. Das Verfahren beurteilt die (Un)vertraeglichkeit von Autoverkehr mit Wohnen.Grundsaetzlich kann das Verfahren daher auf alle Strassen mit ueberwiegend Wohnnutzung, gegebenenfalls auch auf Hauptverkehrsstrassen, angewendet werden. Es arbeitet mit drei Belastungsfaktoren "Gefaehrdung", "Laerm" und "Trennwirkung" und drei Entlastungsfaktoren "Strassenraumqualitaet", "Bewegungsraum" und "Abschirmung". Der Ansatz folgt dem Kompensationsgedanken und der ganzheitlichen Wahrnehmung einer Strassensituation durch den Betroffenen. Ein Testlauf zur Bewertung von zwei Strassenbeispielen hat gezeigt, dass das Verfahren bei verschiedenen Anwendern zu sehr aehnlichen Ergebnissen fuehrt. Titel in Englisch: Practical procedure for evaluating the function, use, and design of city streets; Titel in Franzoesisch: Procedure pragmatique pour l'appreciation de la fonction, de l'utilite et la configuration des vois urbaines.

  • Authors:
    • MUELLER, P
    • SKOUPIL, G
    • TOPP, H
  • Publication Date: 1991

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01249618
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 5:07AM